Menü

Curiositys Nachfolger: Landeort für NASA-Rover Mars 2020 gefunden

In weniger als zwei Jahren will die NASA einen zweiten Curiosity zum Roten Planeten schicken. Nun haben sich die Forscher entschieden, wo sie hin wollen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 37 Beiträge
Curiositys Nachfolger: Landeort für NASA-Rover Mars 2020 gefunden

Der geplante Landeort in einem Delta am Rand des Jezero-Kraters

(Bild: NASA/JPL/University of Arizona)

Curiositys Nachfolger Mars 2020 soll auf dem Mars im sogenannten Jezero-Krater landen, um dort nach Spuren von möglichem Leben zu suchen. Das hat die US-Weltraumagentur NASA entschieden, nachdem mehr als 60 mögliche Landeareale verglichen wurden. Der Krater liegt etwas nördlich des Äquators am Rand der Tiefebene Isidis Planitia und gilt als Ort eines ehemaligen Sees, in den einst Sedimente abgelagert worden sein könnten. Benannt ist der etwa 50 Kilometer durchmessende Krater nach dem Ort Jezero in Bosnien-Herzegowina, der Name bedeutet in mehreren slawischen Sprachen "See".

So soll Mars 2020 aussehen.

(Bild: NASA)

Das nun ausgewählte Areale gilt als besonders vielversprechend, um verschiedene Gesteine untersuchen zu können, begründet die NASA die Auswahl. Einige der Formationen dort seien bis zu 3,6 Milliarden Jahre alt. Wegen der vielfältigen Oberfläche sei die Gegend für die geplante Mission auch besonders anspruchsvoll, schreiben die Forscher. Inzwischen sei man aber bereit, eine solche Landung und anschließende Erkundung durchführen zu können. Trotzdem werde der geplante Landeort nun noch einmal ausführlich analysiert und soll bis zum Frühjahr 2019 endgültig festgelegt werden.

Wie es der Name verrät, soll Mars 2020 im Juli 2020 starten und dann zum Roten Planeten fliegen. Bei dem Rover handelt es sich quasi um einen zweiten Curiosity-Rover, der bei seiner Fahrt über den Mars soll Mars mit einem Bohrer Boden- und Gesteinsproben entnehmen und in kleinen Behältern verpackt auf der Oberfläche ablegen. Die sollen später abgeholt und für genauere Analysen zur Erde geschafft werden. Wie genau das klappen soll, wird derzeit von der NASA und der ESA erforscht, Airbus soll dafür nun zwei Rover entwickeln. Diese Rückholung der Bodenproben soll 2026 eingeleitet werden. (mho)

Anzeige
Anzeige