Menü

Cybermobbing: Vielen Eltern wäre mobbendes Kind nicht unangenehm

Laut einer Umfrage, wäre es nur einem Drittel der deutschen Eltern peinlich, wenn ihr Kind andere Kinder im Netz mobbt. Teilweise herrscht Ratlosigkeit.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 261 Beiträge

(Bild: myboys.me/Shutterstock.com)

Von

Nur einem Drittel (32 Prozent) der Eltern wäre es peinlich und unangenehm, wenn das eigene Kind online andere Kinder mobbt. Das geht der im Auftrag von Kaspersky durchgeführten, repräsentativen Umfrage "Cybermobbing unter Jugendlichen – was Eltern denken" von Arlington Research hervor.

Demnach befürchten 20,4 Prozent der Eltern, dass ihr Kind online mobbt. Andererseits gibt sich auch ein Viertel (25,6 Prozent) der befragten Eltern überzeugt, dass ihr Kind generell gut erzogen sei und deshalb auch online richtig und sozial handle. Deshalb sehen sie auch keine Notwendigkeit, mit dem eigenen Kind über Anstand im Netz zu reden.

Die Meinungsforscher bezeichnen es als Cybermobbing, wenn Menschen in sozialen Medien, E-Mails, Chat-Foren, WhatsApp oder anderen mobilen oder digitalen Kanälen beleidigt, bedroht, belästigt oder ausgegrenzt werden. Ihrer Umfrage zufolge, sind 40 Prozent der Eltern besorgt, dass ihr Kind digital gemobbt wird. Hier zeigt sich ein deutlicher Unterschied bei den Geschlechtern: So macht sich fast die Hälfte aller Väter (44,8 Prozent) Sorgen, dass ihr Nachwuchs online gemobbt wird oder werden könnte. Unter den Müttern hingegen teilt nur etwas mehr als ein Drittel (35,3 Prozent) diese Befürchtung. Gleichzeitig haben aber nur drei Viertel der Väter mit ihrem Kind über Cybermobbing gesprochen, bei Müttern sind es über 80 Prozent.

Ein Viertel der Eltern (24,8 Prozent) wüssten außerdem nicht, was zu tun wäre, wenn ihr eigenes Kind online gemobbt wird, rund die Hälfte hätte einen Plan. Ganze 45,6 Prozent der Eltern geben an, sie würden sogar Strafanzeige erstatten, wenn ihr Kind online gemobbt wird. Insgesamt halten die Eltern aber Aufklärung für sehr wichtig im Kampf gegen Cybermobbing, über zwei Drittel (72,2 Prozent) sind der Meinung, dass eine Auseinandersetzung darüber an der Schule und Zuhause erfolgen sollte. Zwei von drei Eltern machen außerdem noch "die heutige anonyme Diskussionskultur im Internet" als Nährboden für Cybermobbing verantwortlich.

Kaspersky und die Initiative "Deutschland sicher im Netz" veröffentlichten außerdem noch eine Checkliste mit "praxisnahen Tipps und Informationen [für die Eltern], wie sie digitales Mobbing gegen ihre Kinder erkennen, diesem vorbeugen und gegebenenfalls adäquat reagieren können".

Parallel zur Veröffentlichung dieser Umfrage fand außerdem eine Anhörung von Experten im Bildungsausschuss des bayrischen Landtags zu diesem Thema statt. Eine Beratungslehrerin kritisierte dort, dass der Kampf an Schulen zur Zeit zu sehr auf dem freiwilligen Engagement einzelner engagierter Lehrer beruhe, berichtet die dpa. Karmen Schmid-Kinzler habe sich deshalb für mehr Anrechnungsstunden für Konfliktlösung und -prävention ausgesprochen. Andere forderten demnach strukturelle Gegenmaßnahmen oder Verpflichtungen für die Schulen.

Für die repräsentative Studie im Auftrag von Kaspersky wurden 500 Eltern in Deutschland mit mindestens einem schulpflichtigen Kind zwischen 12 und 18 Jahren befragt. (mho)