Menü

DFB-Chef Grindel: E-Sport ist eine "absolute Verarmung"

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat das Vorhaben der großen Koalition, E-Sport aufzuwerten und eine "olympische Perspektive" aufzuzeigen, scharf kritisiert. Das Hocken vor digitalen Endgeräten sei die größte Konkurrenz für Betätigung auf dem grünen Rasen.

ESL One Hamburg

(Bild: dpa, Daniel Bockwoldt)

Von wettbewerbsmäßigen Computerspielen hält der Präsident des Deutschen Fußball-Bunds (DFB), Reinhard Grindel, absolut nichts. "E-Sports ist für mich kein Sport", konstatierte der CDU-Politiker am Wochenende bei einer Talk-Runde des "Weser-Kuriers". Fußball zumindest gehöre "auf den grünen Rasen und hat mit anderen Dingen, die computermäßig sind, nichts zu tun". Generell erwachse die "größte Konkurrenz" für die Torjagd auf dem grünen Rasen und für die Sportvereine nicht etwa durch Hand- oder Basketball, sondern "vom Befassen mit digitalen Endgeräten". Dass Kinder und Jugendliche verstärkt mit diesen spielten, sei eine "absolute Verarmung".

Der DFB-Boss stellt sich damit gegen den im Koalitionsvertrag festgeschriebenen Plan von CDU/CSU und SPD, dem Thema E-Sport einen größeren Bekanntheitsgrad zu geben. Dazu soll das wettbewerbsmäßige Computerspielen im Vereins- und Verbandsrecht anerkannt und der entsprechenden Profi-Daddelei eine "olympische Perspektive" aufgezeigt werden. Der Weg, E-Sports gemeinnützig zu machen, sei falsch, moniert Grindel dagegen. Er empfahl der Politik, sich für Vereine einsetzen oder das Ehrenamt zu erleichtern, nicht jedoch "der Unterhaltungsindustrie Steuervorteile zu verschaffen". Dass Computerspielen einmal olympische Disziplin werden könnte, tat der 56-Jährige als "absurd" ab. Er hoffe, dass es nicht soweit komme.

Hans Jagnow, Präsident des Dachverbands E-Sport-Bund Deutschland (ESBD), bezeichnete die Aussagen Grindels als "misslich". Ihm zufolge steht der Sport insgesamt steht vor einem Umbruchsprozess im digitalen Zeitalter. Sich digitalen Innovationen kompromisslos zu verschließen, sei "selten eine gute Idee". Die aktuelle Entwicklung biete dem deutschen Sport große Chancen, die Vereinsbart mit digitalen Angeboten zu ergänzen und "damit eine junge Zielgruppe mit den Werten des organisierten Breitensports zu erreichen: Toleranz, Respekt, Fairplay und Teamfähigkeit". Eine künstliche Konkurrenzsituation aufzubauen, sei da nur hinderlich. Jagnow unterstützte aber den Appell des DFB-Chefs, dass sich Deutschland beim Amateursport besser aufstellen müsse. Dabei sollten auch mehr digitale Angebote für Vereine für alle Sportarten geschaffen werden. (Stefan Krempl) / (axk)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige