DFB-Landesverband will Fußballfotos von Bürger-Reportern untersagen [Update]

Der Niedersächsische Fußball-Verband ist gegen Fotos von Amateurfußballspielen auf dem Mitmach-Portal MyHeimat und beruft sich auf den Streit um Inhalte der Videoseite Hartplatzhelden.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 206 Beiträge
Von
  • Stefan Krempl

Der Niedersächsische Fußball-Verband (NFV) sieht es als verboten an, Fotos von Amateurfußballspielen auf dem Mitmach-Portal MyHeimat oder vergleichbaren kommerziellen Plattformen zu veröffentlichen. Dies teilte Steffen Heyerhorst, Rechtsexperte der Landesvereinigung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) dem auf der Mitmach-Seite aktiven Bürger-Reporter Lars Klingenberg in einer (nur teilweise veröffentlichten) E-Mail mit. Heyerhorst beruft sich in seinem Hinweis auf das juristischen Einschreiten des Württembergischen Fußballverbands gegen das Videoportal Hartplatzhelden. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied in der Auseinandersetzung, dass die Rechte an Foto- und Videoaufnahmen lokaler Sportereignisse aufgrund der erbrachten Organisationsleistungen bei der DFB-Landesgruppe liegen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, da die Hartplatzhelden in Revision vor dem Bundesgerichtshof gegangen sind.

[Update: Der NFV will aber zunächst noch bis zu der angestrebten Grundsatzentscheidung dulden, dass Bildmaterial von Fans auf werbefinanzierten Web-2.0-Portalen erscheint. Prinzipiell sollen die Aufnahmen jedoch allein auf die mit vielen Werbebannern bestückte Plattform fussball.de wandern, welche die Deutsche Telekom für den DFB betreibt.]

Die Nutzung dieses Portals und die damit verbundene Steigerung der Popularität und die damit einhergehenden Vermarktungsmöglichkeiten trügen dazu bei, dass die für die Organisation und Durchführung des Spielbetriebs entstehenden Kosten für die erforderlichen technischen Komponenten nicht zu Lasten der Mitgliedsvereine weitergereicht werden müssen, begründet Heyerhorst diesen rigorosen Ansatz: Es handele sich insofern um eine teilweise Refinanzierung durch eine "am Anfang stehende Vermarktung des Amateurfußballs".

Oliver Fritsch von den Hartplatzhelden sieht von den Ansprüchen des DFB nicht nur alle Mitmach-Aktionen auf mehr oder weniger redaktionellen Seiten wie auch den "Leser-Reporter" von Bild.de betroffen, sondern letztlich auch Lokalzeitungen. "Der NFV will sein Monopol auf Bilder vom Amateurfußball ausweiten", schreibt der Sportler in einem Kommentar. Der Landesverband werde sich nach einem möglicherweise für den DFB positiv ausfallenden BGH-Urteil nach eigenen Angaben überlegen, welche Webseiten er abmahnen werde. Dabei solle im Einzelfall die Spreu vom Weizen getrennt werden. Es sei laut Maßgabe des NFV-Juristen zu prüfen, wo sich der Amateursport dann noch im Internet "gegebenenfalls unter Inkaufnahme eines Eingriffs in die Medien- und Vermarktungsrechte" entfalten dürfe, wenn "kein vorwiegender kommerzieller Hintergrund besteht". Untersagt werden soll, befürchtet Fritsch, anscheinend jegliche "Privatinitiative für den Fußball". (Stefan Krempl)/ (dz)