DFB-Pokalfinale in Ultra-HD

Der Pay-TV-Sender Sky überträgt das Finale des DFB-Pokals in Ultra-HD und setzt dabei auch ein neues Aufnahmeverfahren ein, das Fußballfans so ähnlich von der neuen Torlinientechnik kennen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 88 Beiträge

Für die Übertragung des DFB-Pokalfinals wird das Olympiastadion in Berlin mit 32 Ultra-HD-Kameras ausgerüstet.

(Bild: Daniel/Flickr – CC-BY 2.0)

Von
Anzeige
Samsung U32E850R, 32" (LU32E85KRS)
Samsung U32E850R, 32" (LU32E85KRS) ab € 1189,–

Das Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg, das am 30. Mai im Berliner Olympiastadion ausgetragen wird, überträgt der Pay-TV-Sender Sky auch in Ultra-HD (4K). Für die Ultra-HD-Übertragung stattet der Sender ausgewählte Sportsbars mit großen UHD-Fernsehern von Samsung aus. Sky hatte im vergangenen Jahr erstmals ein Bundesligaspiel in Ultra-HD übertragen.

Dabei setzt der Sender zudem ein neues Verfahren ein, das aus den ultrahochauflösenden Bildern dreidimensionale Szenen errechnet. So können zum Beispiel strittige Szenen aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden. Das von Replay Technologies entwickelte System "FreeD" funktioniert ähnlich wie die bei der Fußball-WM in Brasilien eingesetzte Torlinientechnik, die auch in der deutschen Bundesliga Einzug halten soll.

FreeD wird in Berlin nach Angaben von Sky erstmals für eine europäische Fußballübertragung eingesetzt. Dafür werden 32 hochauflösende Kameras im Olympiastadion installiert, die miteinander synchronisiert werden und das Geschehen auf dem Rasen aus verschiedenen Blickwinkeln aufzeichnen. Ein Hochleistungscomputer errechnet aus den Bilddaten in Sekundenschnelle dreidimensionale Zeitlupen, mit denen sich Spielszenen aus verschiedenen Perspektiven abspielen lassen.

"Mit dem Einsatz der FreeD-Technologie heben wir die Fußballübertragung auf eine neue Ebene", erklärte Sky Sportchef Burkhard Weber. "Durch die 32 Kameras können wir in der Zeitlupe beliebig schwenken, sämtliche Spielsituationen von allen Winkeln betrachten und jede strittige Szene mit unseren TV-Bildern auflösen – und das im Live-Spiel. Das ist eine Premiere in der europäischen Sportübertragung mit noch nie dagewesenen Bildern.“ (vbr)