Menü

DFL: Sky teilt sich Live-Übertragungsrechte an Bundesligaspielen mit Eurosport

Sky überträgt künftig nicht mehr ausschließlich die Spiele der Fußball-Bundesliga live. Die Deutsche Fußballliga vergibt ihre Medienrechte für einen neuen Rekordbetrag.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 79 Beiträge
DFL: Sky teilt sich Live-Übertragungsrechte an Bundesligaspielen mit Eurosport

(Bild: Sky)

Die Deutsche Fußball-Liga hat die Übertragungsrechte für die vier Spielzeiten 2017/18 bis 2020/21 vergeben. Der Pay-TV-Sender Sky behält die Rechte an den Live-Spielen der Bundesliga am Samstag und Sonntag sowie der 2. Bundesliga. Die Freitagsspiele der Bundesliga werden aber künftig im Pay-TV-Bereich von Eurosport übertragen, geht aus einer Mitteilung hervor. Eurosport sicherte sich auch Pay-TV-Rechte an der Relegation und dem Supercup.

Für die Internet-Cliprechte erhielt erstmals die Perform Group den Zuschlag, die in Kürze ein Streaming-Angebot mit Sportinhalten ans Netz bringen will. Die Rechte für die frei empfangbare Erstverwertung der Samstags- und Sonntagsspiele behält die ARD. Das ZDF kommt neben der Zweitverwertung der Samstagsspiele auch bei Live-Rechten im Free-TV unter anderem für den Supercup sowie das Hinrunden- und Rückrunden-Eröffnungsspiel zum Zuge. Sport1 hat ab Sonntagvormittag das Recht, die Bundesliga-Spiele vom Freitag und Samstag in der Zweit- beziehungsweise Drittverwertung zu zeigen.

Die Audio-Rechte für das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland sicherte sich die ARD in der Kategorie "UKW". Erstmals tritt auch Amazon als Rechter-Inhaber einer großen Fußball-Liga auf, denn das Internetunternehmen bekam den Zuschlag in der Kategorie "Web/Mobile".

Die DFL erzielte mit der Vergabe der Medienrechte eine Gesamteinnahme von 4,64 Milliarden Euro. Das macht durchschnittlich 1,16 Milliarden Euro pro Saison – die DFL hat damit erstmals die Milliardenmarke übersprungen. Gegenüber dem aktuellen Vergabezeitraum ist das eine Steigerung von 85 Prozent.

Im April hatten sich der Ligaverband und die Deutsche Fußballliga gegenüber dem Bundeskartellamt verpflichtet, die Rechte an der Live-Übertragung der Spiele der Fußball-Bundesliga und der 2. Bundesliga ab der Saison 2017/18 nicht mehr exklusiv zu vergeben.

(anw)

Anzeige
Anzeige