DPA-Hackathon für unabhängige Meinungsbildung

Beim ersten Hackathon der Deutsche Presseagentur wurden fünf Projekte der insgesamt elf teilnehmenden Entwicklerteams ausgezeichnet. Vorherrschendes Projektthema waren Werkzeuge, Nachrichtenveröffentlichungen von vorgefassten Meinungen zu entkoppeln.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 35 Beiträge
DPA-Hackathon für unabhängige Meinungsbildung
Von
  • Hans-Peter Schüler

Am gestrigen Samstag endete die 48-stündige Entwicklungszeit beim ersten Hackathon im Newsroom der der Deutschen Presseagentur (dpa). Das Event #tickertools lockte 50 Teilnehmer an, die sich mit zusammen elf Softwareprojekten um die Preise von bis zu 1500 Euro bewarben. Nachdem jedes Team seine Errungenschaften binnen 60 Sekunden präsentieren konnte, haben die Veranstalter, die dpa und das Team next media accelerator nun die Gewinner verkündet. Die Jury bestand aus Vertretern von dpa und next media accelerator, der Chefredakteurin des Medium Magazins und der Leiterin des Google News Lab.

Das Preisträger-Team Factfox im Hackathon der dpa in deren Berliner Newsroom

Den ersten Preis gewann ein Team namens Factfox für ein Werkzeug, das Medienbeiträge eigenständig auf wiederholt auftauchende Scheinargumente analysiert und diese mitsamt erläuternden Fakten und Antworthilfen in einer wachsenden Inhaltsdatenbank sammelt. Die Software soll Moderatoren davor bewahren, sich in ihren Kommentaren durch massenhaft wiederholte Parolen manipulieren zu lassen. Das sechsköpfige Entwicklerteam will insbesondere das regelmäßige Ping-Pong in sozialen Medien ausmerzen, wenn in deren Kommentarspalten ständig dieselben vorgefertigten Meinungen iteriert werden.

Weitere Preise in Form von Gutscheinen gab es für Recherche-Hilfsmittel sowie für eine Anwendung, die helfen soll, Finanzangaben in fremden Währungen einzuordnen. Zum Beispiel soll ein eingetippter Betrag an Rubeln dadurch erläutert werden, wie lange ein Russe durchschnittlich arbeiten muss, um diese Summe zu verdienen. (hps)