Menü

DSGVO: Newsletter-Dienst Unroll.me stellt Angebot in der EU ein

Das Unternehmen unroll.me stellt seinen Dienst für Kunden in der EU am 24. Mai ein. Die Verwaltung von Newslettern per Zugriff auf das E-Mail Postfach ist für Kunden in den USA gedacht und nicht für die Vorgaben der DSGVO konzipiert.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 223 Beiträge
Neue Datenschutzgrundverordnung

Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) tritt mit einer Fülle neuer Vorschriften für den Daten- und Verbraucherschutz offiziell am 25.05.2018 in Kraft.

(Bild: dpa, Patrick Pleul)

Der kostenlose Dienst von unroll.me, der die Verwaltung von Newslettern in E-Mail-Postfächern verschiedener Anbieter übernimmt, wird am 24. Mai in der Europäischen Union eingestellt – einen Tag, bevor die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft tritt. Als Begründung gibt das Unternehmen an, dass der Dienst für Nutzer in den USA gedacht und nicht für die Erfüllung aller Anforderungen der DSGVO konzipiert ist. Das berichtet TechCrunch.

Mit unroll.me kann man Newsletter verwalten oder mit einem Klick abbestellen. Dazu benötigt der Dienst Zugriff auf das jeweilige E-Mail-Postfach. Unterstützt werden Postfächer von Outlook.com, Gmail, Yahoo!, AOL Mail und Apples iCloud. Der Service von unroll.me ist kostenlos und finanziert sich durch den Verkauf der Daten, die beim Zugriff auf das Postfach gesammelt werden. Vor einem Jahr gab es bereits verärgerte Nutzer, die die Datenschutzbestimmungen des Unternehmens anscheinend nicht vollständig gelesen haben, da dort tatsächlich beschrieben wurde, dass der Dienst "nicht-personenbezogene Daten für jeden Zweck sammeln, nutzen, übertragen, verkaufen und offenlegen könne".

unroll.me sind nicht die Einzigen

Aktuell steht in den Datenschutzbestimmungen des Anbieters unter "Teilen von Informationen", dass persönliche Informationen, die das Unternehmen sammelt, nach Belieben mit anderen Unternehmen geteilt werden können. Übersetzt heißt es dort, "dass das Unternehmen persönliche Informationen mit dem Mutterkonzern (Slice Technologies), anderen verbundenen Unternehmen und vertrauenswürdigen Geschäftspartnern teilt. Personenbezogene Daten werden auch an Dienstleister weitergegeben, die in unserem Auftrag Dienstleistungen erbringen."

Dieser Umgang mit persönlichen Daten ist mit Eintreten der DSGVO nicht mehr erlaubt und entzieht unroll.me die Grundlage des Geschäftsmodels, mit Nutzerdaten Geld zu verdienen. Eine Anpassung und Einhaltung des neuen Datenschutzes in der Europäischen Union strebt das Unternehmen nicht an und zieht sich deshalb zurück. Wie der finnische Computerexperte und Kolumnist Mikko Hyppönen auf seinem Twitter Account zeigt, ist unroll.me aber nicht das einzige Unternehmen, das sich Aufgrund der neuen Datenschutz-Grundverordnung aus der EU zurückzieht – auch Online-Spiele sind betroffen. (bme)

Anzeige
Anzeige