Menü

DTEK50: BlackBerry kündigt zweites Android-Smartphone an

DTEK50 kommt mit der gleichen gehärteten Android-Version wie BlackBerry PRIV, löst aber das wichtigste Problem. Während der PRIV für 779 € vorgestellt wurde, soll DTEK50 nur 339 € kosten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 88 Beiträge
BlackBerry DTEK50

BlackBerry hat mit dem DTEK50 sein zweites Android-Smartphone vorgestellt und es deutlich günstiger gemacht als das einige Monate alte PRIV. Der Name DTEK50 leitet sich ab von der DTEK-App, die schon im PRIV einen Überblick über die Sicherheit des Geräts gibt und dem Anwender erlaubt, Zugriffe von Apps auf Position, Kontakte, Kamera, Mikrofon und Textnachrichten zu kontrollieren und zu konfigurieren. BlackBerry hatte im April günstigere Android-Smartphones angekündigt, um wieder im Markt Fuß zu fassen.

(Bild: BlackBerry)

DTEK50 ist weitgehend baugleich mit dem von TCL entwickelten und als Alcatel Idol 4 vermarkten Smartphones. MSM 8952 Octa-Core 617, 3 GByte RAM, 16 GByte Speicher, 5,2 Zoll 1080p Display, Kamera mit 13 Megapixel, Frontkamera mit 8 Megapixel, 2610-mAh-Akku und Quick Charge 2.0. Der zusätzliche Button an der rechten Seite des Gerätes ist frei programmierbar. BlackBerry injiziert in jedes Gerät einen eigenen privaten Key und speichert den öffentlichen Schlüssel in der BlackBerry-Infrastruktur. Diese Schlüssel bilden die Basis für die Sicherheitsarchitektur.

Sicherheit im Vordergrund

BlackBerry hat Android gegen Malware gehärtet. Das Gerät lässt sich nicht rooten, es lädt nur einen von BlackBerry signierten Bootloader, alle Systemdienste müssen ebenfalls von BlackBerry signiert sein. Zwei wichtige Änderungen betreffen die beiden typischen Attacken: den Erwerb von Systemrechten und die Ausführung von injiziertem Code. BlackBerrys Android führt nur von BlackBerry signierte Systemprogramme aus und es nutzt ASLR (Address Space Layout Randomization) als Speicherverwürfelung, um die Injektion von Code zu erschweren.

Neben DTEK bietet BlackBerry noch eine ganze Reihe von exklusiven Apps an. Das sind einmal die klassischen PIM-Anwendungen Kalender, Kontakte, Aufgaben und Notizen. Der von BlackBerry 10 bekannte Hub tritt hier nicht als Systemfunktion auf sondern als eigene App. Das ist nicht ganz so elegant wie beim eigenen Betriebssystem, aber mittlerweile ganz gut implementiert. BlackBerry Hub führt Nachrichten aus mehrere Quellen zusammen, etwa Mail, BBM, Facebook, Instagram, LinkedIn, Pinterest, Slack, Twitter, WhatsApp und zeigt dazu die zukünftigen Kalendertermine an

DTEK50 kann seit dem heutigen Dienstag für 339 € vorbestellt werden und soll ab dem 8. August ausgeliefert werden. (vowe)

Anzeige
Anzeige