zurück zum Artikel

DTS-HD Master Audio: Und es geht wirklich...

IFA
Bild 1 [250 x 187 Pixel @ 9,6 KB]

Herzstück der Demo-Anlage für DTS-HD Master Audio

(Bild: Nico Jurran)

Weit abseits des Messegeländes lädt DTS [1] ausgewählte IFA-Fachbesucher zu einer Hörprobe der besonderen Art ein: Präsentiert wird eine Anlage, die einerseits aus einem bereits erhältlichen Onkyo-Verstärker der neuesten Generation mit HDMI-1.3-Eingang besteht und andererseits aus einer speziellen Version des Blu-ray-Players BDP-LX70 aus dem Hause Pioneer. Letzterer ist tatsächlich in der Lage, eine im verlustfreien Audiocodec DTS-HD Master Audio komprimierte Audio-Aufnahme über seinen HDMI-Ausgang als ungewandelten Bitstream weiterzugeben. Dies ist deshalb eine Besonderheit, weil die derzeit erhältlichen Zuspieler aus dem Blu-ray- wie aus dem HD-DVD-Lager trotz HDMI-1.3-Schnittstelle hierzu bislang nicht fähig sind [2].

Für die Präsentation greift DTS auf seine bereits auf der CES verteilten aktuellen Blu-ray-Demoscheiben zurück, auf denen unter anderem Abmischungen mit 7.1 Kanälen zu finden sind. Das Demomaterial klang hervorragend, eine abschließende Bewertung des Codecs wird aber auf sich warten lassen müssen, bis c't eigene Tests mit selbst ausgewählten Scheiben durchführen kann. DTS-HD Master Audio setzt beispielsweise Fox auf seinen Blu-ray Discs ein, Nixbu hat mit "Der Geist von Mae Nak" eine HD DVD mit 7.1-Mix in diesem Audioformat im Programm.

Für Toshibas bereits erhältlichen HD-DVD-Player HD-XE1 soll es ein Update geben, das das Gerät in die Lage versetzt, die neuen Audioformate als ungewandelte Bitstreams über HDMI auszugeben. DTS bestätigte, dass bei der Ausgabe von DTS-HD Master Audio dann aber nur die Hauptspur zur Verfügung steht, nicht hingegen Quittungstöne (beispielsweise bei Betätigung von Knöpfen) oder zusätzliche Audiospuren. In Letzteren findet man beispielsweise die Videokommentare, die sich bei HD DVDs mit U-Control im laufenden Film einblenden lassen. Der gerade von Toshiba für den deutschen Markt angekündigte HD-DVD-Player HD-EP35 [3] beherrscht bereits ab Werk die Ausgabe von "High Bit Rate Audio". Allerdings konnte DTS auch hier nicht bestätigen, dass dies bei diesem Modell bereits die Ausgabe des kompletten DTS-HD-Tons inklusive aller Nebenströme als Bitstream über HDMI einschließt; hierfür müsste das Gerät die einzelnen Datenströme aber zunächst dekodieren, dann neu mischen und erneut kodieren. (nij [4])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-170540

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.dts.com
[2] http://www.heise.de/ifa/highlights/ct/2007/18026/
[3] https://www.heise.de/meldung/Toshiba-bringt-dritte-Generation-seiner-HD-DVD-Player-nach-Europa-170030.html
[4] mailto:nij@ct.de