Menü
Cebit

DVD-Doppelwhopper von Philips und Pioneer

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 45 Beiträge
Von

Bei den DVD-Brennern stehen zwei neue Entwicklungen im Vordergrund der CeBIT. Zum einen zeigen Philips (Halle 21, Stand B02) und Pioneer (Halle 1, Stand 7f16) Double-Layer-Versionen der DVD+R (DVD+R9) und DVD-R mit nominal 8,5 GByte Speicherkapazität (real werden es knapp 8 GByte sein). Philips und BenQ (Halle 20, Stand B16) wollen bereits im April das erste Modell auf den Markt bringen, das DVD+R9 mit 2,4X und DVD+R mit 8X beschreibt. Auf der Cebit wurden bereits erste Samples der DVD+R9 präsentiert. Immerhin klappte das Abspielen der Discs, beim Brennen stürzte die spezielle Nero-Version noch ab. Als erste Medienhersteller von DVD+R9 wurden Verbatim und Ricoh genannt.

Bereits im Juli sollen von Philips und BenQ dann Versionen folgen, die DVD+R mit 16X, DVD-R mit 8X und DVD+R9 mit 2,4X beschreiben. Die Brenngeschwindigkeit wird dabei nicht wie bisher schrittweise von 6X auf 8X gesteigert (CLV), sondern übergangslos von 6X bis 16X erfolgen (CAV). Hörere Geschwindigkeiten wird es wegen der hohen Drehzahlen von 10.000 Umdrehungen pro Minute nicht geben.

Beim taiwanischen Laufwerkshersteller Lite-On (Halle 25, Stand D50) sieht die Roadmap ähnlich aus: Im April soll ein 8X-Brenner für DVD+R und DVD-R herauskommen, der auch DVD+R9 mit 2,4X beschreibt und im Juni dann die 16X-Version. Lite-On bestätigte darüber hinaus die neue Zusammenarbeit mit Sony (Halle 2, Stand C02), sodass davon auszugehen ist, das der neue DRU-700A von Sony mit dem nächsten Lite-On-Laufwerk identisch sein wird. Durch die Zusammenarbeit spart Lite-On die horrenden Lizenzkosten, während Sony von der Belieferung mit günstigen Laufwerken profitiert.

Und last but not least springt auch Pioneer überraschend auf den DVD+R9-Zug auf. So wird der nächste im Juli erscheinende Brenner (voraussichtliche Bezeichnung DVR-A08) DVD+R9 mit 2,4X beschreiben und sowohl DSVD+R als auch DVD-R mit 16X brennen. Zu diesem Zeitpunkt wird es allenfalls sehr wenige 16X-Plus-Medien auf dem Markt geben. Verbatim sprach davon, dass es technisch sehr schwierig sein wird, diesen Termin zu halten. Deshalb will Pioneer auch 8X-Medien ausgesuchter Hersteller mit 16X beschreiben. Damit verlässt Pioneer seine bisherige eher konservative Firmenpolitik, die ein Überbrennen von Medien jenseits der offiziellen Spezifikation nicht vorsah.

Die ersten zweilagigen DVD-R wird man wohl erst Ende des Jahres sehen. Auf der CeBIT präsentierte Pioneer schon mal einen Prototyp, der mit zweifacher Brenngeschwindigkeit gebrannt wurde. Es sei aber nicht auszuschließen, dass bei der Markteinführung bereits 4X möglich sind. Man wolle auf jeden Fall keinen weiteren Boden an die DVD+RW-Allianz verlieren. (hag)