Menü

Daimlers digitaler Scheinwerfer wirft Symbole auf die Straße

Mit einer Auflösung von einer Million Pixel pro Scheinwerfer sollen Daimlers neue Scheinwerfer beispielsweise Markierungen auf die Straße projizieren können und bei Fernlicht nicht blenden.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 680 Beiträge
Daimlers digitaler Scheinwerfer wirft Symbole auf die Straße

(Bild: Daimler)

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Daimler hat eine Scheinwerfertechnik entwickelt, die sich an jede Fahrsituation anpassen können und nahezu blendfreies Fernlicht bieten soll. Obendrein könne die "Digital Light" genannte Technik die Fahrassistenz ergänzen, indem sie Symbole oder Markierungen auf die Straße projiziert und so den Fahrer in Blickrichtung informiert. Gezeigt werden soll die digitale Lichttechnik nun ab Donnerstag auf dem Genfer Automobilsalon.

Je Scheinwerfer sind laut Mitteilung eine Million Mikrospiegel verbaut. "Kamera- und Sensorsysteme im Fahrzeug erkennen andere Verkehrsteilnehmer, leistungsstarke Rechner werten die Daten sowie digitale Navigationskarten in Millisekunden aus und geben den Scheinwerfern die Kommandos zur bestmöglichen Anpassung der Lichtverteilung in allen Situationen", erläutert Daimler.

Mit der Technik ließen sich Symbole in HD-Qualität auf die Straße werfen. So soll der Fahrer nicht nur Hinweise unmittelbar in seinem Blickfeld haben, es könne auch später möglich sein, dass er mit dem Umfeld kommuniziert.

"Digital Light" von Daimler soll im Fernlicht nicht blenden (27 Bilder)

An verengten Fahrbahnen wie Baustellen soll das digitale Licht Markierungen entsprechend der Autobreite auf die Fahrbahn werfen.
(Bild: Daimler)

Als erstes soll die Technik in Kleinserie im aktuellen Spitzenmodell von Mercedes-Maybach verwendet werden. Dabei sollen zunächst Symbole für folgende Situation projiziert werden: Glätte, Baustelle, Auffahrwarnung, Spurhalten, toter Winkel und erhöhte Geschwindigkeit.

Vor drei Jahren hatte Mercedes in seinem Konzept F015 für ein autonomes Auto bereits eine ähnliche Technik präsentiert. Dabei hatte das Fahrzeug beispielsweise einen virtuellen Zebrastreifen auf die Straße projiziert.

Quelle: Mercedes-Benz Deutschland

Impressionen vom und Premieren auf dem Genfer Autosalon 2018 (86 Bilder)

Corbellati Missile
(Bild: gims.swiss)

(anw)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige