Menü

Dank Google Earth: Vermisster nach 22 Jahren tot aufgefunden

Vor 22 Jahren kam William Moldt aus einem Nachtclub nie nach Hause. Jetzt wurde auf einem Luftbild das Wrack seines Autos in einem Vorort gefunden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 145 Beiträge

Auf dem aktuellen Luftbild ist das Wrack deutlich sichtbar.

(Bild: Google Maps)

Von

Dank Google Earth ist in Florida die Leiche eines Mannes gefunden worden, der seit 22 Jahren vermisst worden war. Auf einem Luftbild des US-Dienstes war das Wrack seines Autos in einem Teich in einer Vorortsiedlung in Wellington nördlich von Miami gefunden worden, berichtet der Sun Sentinel. Ein ehemaliger Bewohner der Kleinstadt hatte demnach online Fotos seiner alten Heimat begutachtet und sei dabei auf das deutlich sichtbare Auto gestoßen, das am Rande des kleinen Gewässers lag.

Wie die Zeitung weiter berichtet, kontaktierte er danach einen Anwohner, der mithilfe einer Drohne die Vermutung bestätigt habe. Der habe daraufhin die Polizei verständigt, die schließlich einen "stark verkalkten" Wagen aus dem Teich zog – inklusive der Überreste eines Skelettes. Inzwischen habe die Polizei durch eine Obduktion die naheliegende Vermutung bestätigt, dass es sich dabei um die Überreste des seit 22 Jahren verschollenen William Moldt handelt.

Der damals 40-Jährige war dem Bericht zufolge 1997 als vermisst gemeldet worden. Er hatte gegen Mitternacht einen Nachtclub verlassen, sich bei seiner Freundin gemeldet und war seitdem nie wieder gesehen worden. Dem Bericht zufolge schien Moldt nicht betrunken gewesen zu sein. Das Vorortviertel in dem nun seine Leiche entdeckt wurde, wurde zu dieser Zeit gebaut. Das Autowrack war aber nicht erst auf den aktuellen Luftbildern von Google Earth deutlich zu erkennen, auf einem früheren Bild vom Mai 2017 ist es ebenfalls zu sehen.

[Update 16.09.2019 – 20:00 Uhr] Sichtbar ist das Auto auf Luft- nicht Satellitenaufnahmen. Das wurde korrigiert. (mho)