Menü
Technology Review

Darmbakterien erzeugen Strom

Manche Durchfallerreger sind dazu fähig, Energie zu produzieren. Längst ist ein stiller Wettkampf im Gange, geführt im Reagenzglas.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 57 Beiträge
Darmbakterien erzeugen Strom

(Bild: Amy Cao/UC Berkeley)

Strom-Tarifvergleich Anzeige

Wenn es nach mehreren Wissenschaftlergruppen geht, werden Listerien einer bestimmten Unterart künftig zur Stromerzeugung verwendet, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Kribbeln im Bauch"). Diese Darmbakterien können in verschiedenen Lebensmitteln entstehen und führen eigentlich zu Durchfall – schlimmstenfalls bei Schwangeren auch zum Tod von Föten.

Grundsätzlich ist bereits seit etwa zehn Jahren bekannt, dass Bakterien diese Fähigkeit besitzen. Lange gingen die Forscher jedoch davon aus, dass die Eigenschaft ein eher skurriles Überbleibsel darstellt. Denn anfänglich gefunden hatte man es bei sogenannten anaeroben Bakterien, die den Meeresboden besiedeln und Überlebende aus den frühen, sauerstofffreien Tagen der Evolution sind.

Am meisten elektrisiert viele Forscher die Aussicht, derartige Bakterien als neue Stromquelle zu nutzen. Längst ist ein stiller Wettkampf im Gange, geführt im Reagenzglas. Auf beiden Seiten des Pazifiks, in den USA genauso wie in China, stecken Mikrobiologen Einzeller zusammen mit Elektroden in ein Testgefäß und schauen, ob Strom fließt. Beide Länder wollen Bakterien finden, die so duldsam und so effektiv wie möglich Elektrizität aus Abwässern produzieren. Listerien wären ein vielversprechender Kandidat. Sie sind viel leichter zu kultivieren als die Bakterien aus den extremen Urzeitlebensräumen.

"Sie überleben praktisch überall", sagt der Infektionsforscher Daniel Portnoy von der University of California in Berkeley. "Auf Pflanzen, in Tieren, auf Türklinken, in der Erde." Werden sie mit Rinderdung gefüttert, der ausreichend Flavine enthält, und dreht man ihnen die Sauerstoffzufuhr ab, geben sie ihre Elektronen gern an Elektroden weiter. Es fließt Strom.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

Zur Startseite
Anzeige