Das KDE-Projekt blickt auf die Zukunft des Desktops

Mit dem Projekt Appeal, das die einzelnen Neuentwicklungen des Unix/Linux-Desktops KDE zusammenfasst, gibt KDE einen Einblick in die nächste Generation KDE 4.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 802 Beiträge
Von
  • Mila Runnwerth

Mit dem Projekt Appeal, das die einzelnen Neuentwicklungen des Unix/Linux-Desktops zusammenfasst, gibt KDE einen Einblick in die nächste Generation von KDE 4. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, "atemberaubende Schönheit, nützliche und kreative" Anwendungen für KDE bereitzustellen. Damit möchte die KDE-Gemeinschaft Benutzer des freien Desktops KDE ansprechen und auf seine Stärken aufmerksam machen. Der Sinn von Appeal soll sein, neue Ideen zu sammeln und auszuprobieren. Sie sollen Inspirationen für den Desktop von KDE liefern und letztlich in die Entwicklung einfließen.

Appeal enthält Neuerungen, die für KDE 4 angekündigt sind oder schon in KDE 3.5 einfließen werden. So ist das Oxygen-Projekt eine neue Icon-Sammlung, die neben einem neuen Aussehen auch animierte Icons enthält. Sie sind als Vektorgrafiken im SVG-Format realisiert. Mit Tenor wird eine kontextbasierte Suchmaschine "Contextual Linkage Engine" (CLE) vorgestellt. Sie sammelt, ordnet und speichert Links, Metadaten, Volltextindizes und kontextabhängige Informationen, um den Benutzern schnellen Zugriff zu ermöglichen.

Am augenfälligsten ist Coolness mit seinem "Fleeing Windows"-Konzept. Hintergrundfenster verblassen in eine sanfte Transparenz und driften aus dem Bildschirm hinaus. Das auf der Appeal-Seite beschriebende Projekt Plasma wird wegen der Portierung der KDE-Bibliotheken auf Qt 4 erst nach dem Erscheinen von KDE 3.5 Ende dieses Jahres mit ersten Eindrücken aufwarten. Plasma soll die Oberfläche des Desktops von Grund auf überarbeiten. (Mila Runnwerth) / (odi)