Menü

Das war 2018. Ein nicht so besinnlicher Jahresrückblick

2018 geht stiften, das Jahresendflügeltier brutzelt bald im Ofen. Es war eines dieser Brückenjahre, in denen vieles passierte, ohne dass Großes passierte. Oder?

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 26 Beiträge
Das war 2018. Ein nicht so besinnlicher Jahresrückblick

(Bild: Pete Linforth, gemeinfrei)

Inhaltsverzeichnis

Der Blick auf das 2018 lässt so manchen Chronisten ratlos zurück, denn die Höhepunkte des Jahres waren eher Höhepünktchen. Wenn überhaupt: Wir hatten ja kein rauschendes Sommermärchen, sondern zuckten die Achseln zum Ausscheiden einer satten Altherrenmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft.

Dafür hatten wir die "Heißzeit", wie es das Unwort des Jahres ausdrückt, denn eigentlich hatten wir nur eine extreme Trockenheit. Dutzende von Windows-Updates oder Nicht-Updates oder falschen Updates kündeten passend von dem auch ziemlich trockenen Problem eines veralteten Betriebssystems. Natürlich gab es Hypes, denn was wäre die IT ohne sie, aber sie passten zu diesem 2018. Wie war das noch mit Vero, dieser Facebook-Alternative, die plötzlich "in aller Munde" war?

Der Supergau

Eigentlich begann das Jahr mit einem Bombenschlag. Meltdown, rumms, Spectre, knallbumms: Vier Wochen lang überstürzten sich die Nachrichten mit einer Schauergeschichte nach der anderen. Nichts weniger als die schwerwiegendste Sicherheitslücke der IT-Geschichte hielt die IT-Welt in Atem, mit eigenen Sicherheitslücken-Editionen zum Supergau der IT-Security.

Als dann das Ausatmen begann, war es nicht die Erleichterung, sondern eher auch ein Zucken. Alles technisch ungemein schwerwiegend, weil die Lücke in der Prozessorarchitektur steckt und es bislang nicht klar ist, wie diese geändert werden kann, ohne die Performance zu bremsen oder nur ein ganz kleines Bisschen.

Aus der Perspektive von Nutzern her gesehen hat sich nach der ersten Aufregung niemand so recht betroffen gefühlt, dazu war das Ganze zu kompliziert und ohne konkrete Auswirkung. Da ging das Interesse verloren, und ein allgemeines Schulterzucken blieb. Computer sind halt unsicher, was soll's.

Anzeige
Anzeige