Menü

Datenschutz: WLAN-Barbie zeichnet Gespräche im Kinderzimmer auf

Die WLAN-Puppe Hello Barbie ruft besorgte Eltern und Datenschützer auf den Plan. Das Spielzeug zeichnet Gespräche auf und könnte laut den Anwälten von Campaign for a Commercial-free Childhood (CCFC) von Werbetreibenden ausgenutzt werden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 308 Beiträge
Sicherheitsbedenken: WLAN-Barbie zeichnet Gespräche im Kinderzimmer auf

Mattels Hello Barbie funktioniert ähnlich wie Apples Siri.

(Bild: Mattel)

Gadgets mit WLAN-Funktion sind mittlerweile auch im Kinderzimmer angekommen. Gegenwärtig plant etwa Mattel mit Hello Barbie eine Puppe, die mit ihrem Besitzer spricht und dessen Gespräche aufzeichnet, um passende Antworten zu generieren. Laut dem Spielzeug-Hersteller helfe die Funktion Kindern dabei, eine "einzigartige Beziehung" zur Hello Barbie aufzubauen. Anhand der Antworten soll die Puppe die individuellen Vorlieben ihres Besitzers besser kennenlernen.

Die Anwälte der Campaign for a Commercial-free Childhood (CCFC) sehen das jedoch anders. Die Organisation macht mobil und will die Produktion und Veröffentlichung der Puppe stoppen. Wie die CCFC erklärt, benutze Hello Barbie ein integriertes Mikrofon, um die Stimme ihres Besitzers sowie Gespräche in der Nähe aufzuzeichnen und übertrage diese an Cloud-Server im Internet. Mattels Partner ToyTalk wolle diese Gespräche mit Spracherkennungssoftware auswerten, um passende Antworten an die Puppe zurückzusenden und über den integrierten Lautsprecher auszugeben.

Angela Campbell, Juraprofessorin an der Georgetown University, sieht in dem Spielzeug eine Gefährdung der Privatsphäre. In einer Mattel-Demo habe die Puppe sehr viele Fragen gestellt, deren Beantwortung empfindliche Informationen über ein Kind sowie dessen Interessen und Familienzusammensetzung preisgebe. Diese Details hätten großen Wert für Werbetreibende, welche die privaten Daten für "unfaire Marketingzwecke" nutzen könnten.

Hinweise darauf will die CCFC in den Datenschutzrichtlinien von ToyTalk entdeckt haben. Darin heißt es, dass das Unternehmen Gespräche speichere und weiterverarbeite, um die hauseigene Spracherkennungssoftware zu verbessern. Man werte die Daten zudem zum Zwecke der Datenanalyse und Entwicklung aus. Weiterhin würden die Daten an Dritte weitergegeben, die das Unternehmen bei der Spracherkennung unterstützen.

ToyTalk erklärte gegenüber der Washington Post, dass Eltern zur Veröffentlichung der Hello Barbie voraussichtlich ihr Einverständnis für das Mitschneiden von Gesprächen per App geben müssen. Laut Chief Executive Oren Jacob würden die gesammelten Daten keinesfalls für Marketingzwecke eingesetzt. (mho)

Anzeige
Anzeige