Menü

Datenschutz bei der Telekom: Weitere Diebstähle, neuer Vorstandsposten

vorlesen Drucken Kommentare lesen 79 Beiträge

Nach dem wiederholten Diebstahl von Kundendaten will die Telekom jetzt mit einem Sofortprogramm Löcher in ihren Sicherheitssystemen stopfen. Konzernchef René Obermann kündigte am Freitag die Berufung eines neuen Vorstands für Datenschutz an. "Durch das neue Vorstandsressort stellen wir sicher, dass die notwendigen Maßnahmen zum Datenschutz zentral abgestimmt und konzernweit umgesetzt werden", sagte er in Bonn. Am vergangenen Wochenende war bekannt geworden, dass 17 Millionen Kundendaten gestohlen worden waren. Nun bestätigte Obermann, dass bundesweit in sechs weiteren Fällen entwendeter Daten ermittelt wird.

Möglich wurden die Diebstähle auch durch Sicherheitslücken beim Zugang zu den Kundendatenbanken von T-Mobile und T-Home. Hier sollten die Sicherheitsstandards nun erhöht werden, sagte Festnetz-Vorstand Timotheus Höttges, der seit Jahresbeginn für die Konzernsicherheit zuständig ist. Der externe Zugriff auf die Datenbanken werde nun eingeschränkt. Er räumte ein, dass es im Konzern bislang keine klaren Zuständigkeiten dafür gab. So wurden Mängel, die bei einer Datenbank behoben wurden, nicht auch bei anderen beseitigt. Obermann schloss personelle Konsequenzen nicht aus.

Die Telekom will zudem ab kommender Woche die Kunden informieren, sobald ein neuer Datendiebstahl entdeckt werden sollte. Aus Sicht einiger Politiker hätte die Telekom bei dem millionenfachen Datendiebstahl im Jahr 2006 ihre Kunden umgehend informieren müssen, zumal auch die Telefonnummern und Adressen von Prominenten und Politikern gestohlen worden waren.

Der Telekom-Chef verteidigte sich gegen den Vorwurf. "Die Staatsanwaltschaft war direkt informiert worden und wir konnten keine Zirkulation der Daten feststellen." Die Staatsanwaltschaft Bonn prüfe, ob die Ermittlungen wegen des Diebstahls der 17 Millionen Datensätze neu aufgenommen werden sollen. Die Kölner Ermittler hatten die Untersuchung im Juni eingestellt, obwohl zumindest ein wichtiger Zeuge nach eigenen Angaben nicht befragt worden war.

Mit der Berufung eines eigenen Datenschutz-Vorstands folgt die Telekom dem Beispiel des Siemens-Konzerns, der nach der Schmiergeld-Affäre einen vergleichbaren Posten geschaffen hatte. Dies wurde dem Vernehmen nach auch zwingend nötig, da wegen des Skandals wirtschaftliche Einbußen drohen. Obermann betonte allerdings, dass bei der zu Wochenbeginn eingerichteten Hotline bislang erst 750 Kunden eine neue Handy-Nummer beantragt hätten.

Die Telekom steht wegen der Datenpannen und der Bespitzelung von Aufsichtsräten und Journalisten seit Mai 2008 massiv in der Kritik. Nach dem Auftauchen weiterer Datenskandale werden zunehmend Rücktrittforderungen an Obermann laut. Die lehnte er ab. Er sei angetreten, die Telekom zu modernisieren, und dies dauere mehrere Jahre, sagte der Telekom-Chef.

Siehe dazu auch:

(dpa) / (pmz)

Anzeige
Anzeige