Menü

Datenschutzbeauftragter sieht immer größere Defizite

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 53 Beiträge
Von

Edgar Wagner

(Bild: datenschutz.rlp.de)

Angesichts der rasanten Ausweitung der Internet-Nutzung drohen laut dem rheinland-pfälzischen Datenschutzbeauftragten Edgar Wagner immer größere Defizite beim Schutz persönlicher Daten. Außerdem bereite die zunehmende Verbreitung von Überwachungstechniken Sorge, mahnte Wagner am Mittwoch in Mainz bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts für 2008 und 2009. Das Datenschutzbewusstsein von Nutzern wie Anbietern sei "nicht besonders ausgeprägt". Wagner betonte: "Der Datenschutz ist Teil der Menschenwürde." Auch im Schulunterricht müsse dieses Thema noch mehr Raum einnehmen. Zudem mahnte er eine bessere Kontrolle der polizeilichen Datenabfragen an.

Die sich rasant ausbreitende Videoüberwachung bedroht nach Worten des Datenschutzbeauftragten "die offene Gesellschaft". Dieser Kontrolle müsse "deutlicher als bisher Grenzen gesetzt werden". Dies gelte auch für Schulen. Vor allem im nichtstaatlichen Bereich würden immer mehr Kameras montiert, beispielsweise auch in Eisdielen, Arztpraxen und Friseursalons. "Dies geschieht ohne Rücksicht auf die Gesetzeslage und weitgehend kontrollfrei", monierte Wagner.

Vornehmlich mittelständischen Betrieben hielt er mangelnden Schutz von Unternehmensdatenbanken vor – etwa wenn Aufgaben der Kundenbetreuung in Call-Center ausgelagert würden und diese ohne ausreichende Absicherung Zugang zu Kundendaten bekämen. Dies sei eine "offene Flanke des Datenschutzes", sagte Wagner. "Erhebliche Sicherheitsdefizite" seien auch bei den Online-Zugängen von Versandapotheken festgestellt worden. (anw)