Datenschutzbeauftragter warnt vor "Spotted"-Seiten auf Facebook

In dem Sozialen Netzwerk können Nutzer eine Art anonyme Kontaktanzeige veröffentlichen. Wenn ein anderer den Gesuchten kennt, kann er einen Hinweis geben. Der baden-württembergische Landesdatenschützer sieht darin eine Gefahr.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 41 Beiträge
Von

Der Landesdatenschutzbeauftragte in Baden-Württemberg, Jörg Klingbeil, warnt vor "Spotted"-Seiten auf Facebook. In dem Sozialen Netzwerk können Nutzer eine Art anonyme Kontaktanzeige veröffentlichen. Wenn ein anderer den Gesuchten kennt, kann er einen Hinweis geben. Klingbeil sieht darin die Gefahr, dass User einen Gesuchten ohne dessen Wissen und Einwilligung outen können.

"Wenn jemand unwissentlich ins Licht der Öffentlichkeit gezerrt wird, zerfließen die Grenzen zwischen Privatem und Öffentlichem", sagte er den Stuttgarter Nachrichten. "Spotted"-Seiten sind derzeit vor allem an Hochschulen im Trend. Beispielsweise hat die Seite "Spotted: Uni Stuttgart", die es seit dem 9. Januar gibt, bereits 3000 Fans. (anw)