De Maizière hält Personalausweis für sicher

Trotz der Bedenken einiger Experten hält der Bundesinnenminister den neuen Personalausweis für einen "dramatischen Zugewinn an Sicherheit bei allen Geschäften, die es im Internet gibt."

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 379 Beiträge
Von
  • dpa

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hält den neuen Personalausweis trotz der Bedenken einiger Experten für sicher und verweist auf die Vorteile. "Der neue Personalausweis macht die Anmeldung und Registrierung an Online-Portalen sowie Rechtsgeschäfte im Internet, zum Beispiel Einkäufe, sicherer", sagte de Maizière der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Es sei nun möglich, die Identität des Empfängers und des Absenders eindeutig festzustellen. "Das ist ein dramatischer Zugewinn an Sicherheit bei allen Geschäften, die es im Internet gibt."

Der ab 1. November geltende neue Personalausweis speichert die Daten zusätzlich auf einem Chip. Die verschlüsselten Informationen können über eine Nahfunk-Technik versendet und bei Online-Transaktionen genutzt werden. Kritisiert worden war in der ARD-Sendung "Plusminus", dass es bei der einfachen Variante der Lesegeräte möglich sei, den sechsstelligen PIN-Code auszuspähen. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hatte deshalb gefordert, einfache Lesegeräte nicht einzusetzen.

De Maizière sagte dazu, es sei möglich, aber unwahrscheinlich, dass Hacker mit hoher krimineller Energie bei einfachen Lesegeräten den PIN-Code ausspähen. "Damit ist aber das Rechtsgeschäft im Internet noch nicht gefährdet und die eigene Identität nicht missbrauchbar, denn der Angreifer benötigt immer noch den Ausweis selbst", sagte der Innenminister. Außerdem könne jeder Besitzer des neuen Personalausweises eine neue PIN anfordern oder den Ausweis für die Online-Anwendung über eine Hotline sofort sperren lassen. (axv)