Menü

Debian 8 ohne kFreeBSD-Port, Debian 9 heißt "Stretch"

Die Debian-Variante mit FreeBSD-Kernel verliert wie angedroht den Status als Release Architecture. Debian 9 heißt wie der Krake aus dem Film Toy Story 3; Debian 10 bekommt den Namen "Buster".

Debian 8 ohne kFreeBSD-Port, Debian 9 heißt "Stretch"

(Bild: Juliette Taka BELIN, CC BY 3.0)

Die Linux-Distribution Debian 8 "Jessie" wird es auch für die ARM64- und PPC64LE-Systeme geben; die Debian-Variante mit FreeBSD-Kernel verliert indes wie angedroht den Status als Release Architecture. Das sind einige Entscheidungen, die das Debian Release Team nach einem Treffen verkündet hat. Dabei hat es auch bekannt geben, dass Debian 9 "Stretch" heißen soll, wie der Krake aus dem Film Toy Story 3. Debian 10 bekommt den Namen "Buster" - so wie der Hund, der erstmals in Toy Story 2 zu sehen war. Auch die Namen der früheren Debian-Versionen leiten sich von Toy-Story-Charakteren ab; Namensvorlage für Debian 8 ist beispielsweise das Cowgirl aus Toy Story 2.

Die Zurückstufung des für x86-32- und x86-64-Prozessoren erhältlichen Debian GNU/kFreeBSD ist eine Folge von Qualitätsproblemen, die diese Portierungen im Debian-Testing-Zweig zeigen. Diese sind schon länger bekannt, denn bereits vor einigen Wochen hatte das Release Team gedroht, diese Portierung zurückstufen, damit Probleme dieser Varianten die Freigabe von Jessie nicht verzögern. Das Debian mit FreeBSD-Kernel war erst bei Debian 6 als "Technology Preview" eingeführt worden und hat mit dem derzeit aktuellen Debian 7 den Status als Release-Architektur erhalten.

Mit Jessie verliert auch die Sparc-Variante den Status als Release-Architektur. Die noch jungen Portierungen für ARM64- und PPC64LE-Systeme haben diesen jetzt erhalten, denn sie haben laut Release Team ausreichend Fortschritte gemacht. Die auf einen Linux-Kernel setzende ARM64-Portierung ist für Prozessoren gedacht, die ARMs 64-Bit-Befehlssatz Aarch64 implementieren. Die zweite neue Variante heißt Debian-intern "ppc64el" und eignet sich für 64-Bit-PPC-Prozessoren von Systemen, die mit Little Endian (LE) arbeiten; IBMs Power8-Prozessor unterstützt solch einen Betrieb.

Wallpaper-Vorabversion für Debian 8.

(Bild:  Juliette Taka BELIN, CC BY 3.0 )

Laut der Mitteilung zum Treffen des Debian Release Teams haben die Entwickler auch noch einige andere Dinge zur Vorbereitung der Jessie-Freigabe diskutiert. Vermutlich bis zu den Feiertagen soll auch das Design für Jessie fertig sein; Vorabversionen von Hintergrundbildern, CD/DVD-Taschen, Website-Bannern und anderer grafischer Elemente finden sich im Debian-Wiki.

Zum Fertigstellungstermin des vor einigen Tagen eingefrorenen Jessie schweigt sich die Mail des Release Teams aus. Wie bei Debian und vielen anderen Open-Source-Projekten gilt halt: "Veröffentlicht wird, sobald es fertig ist". Debian-Projektleiter Lucas Nussbaum versucht die Debian-Entwickler indes in einem Blog-Eintrag dazu zu motivieren, Jessie noch vor der Anfang Februar stattfindenden Fosdem 2015 fertig zu stellen – also innerhalb der nächsten zwölf Wochen. (thl)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige