Menü
Gamescom

Dell Alienware AW5520QF: 55-Zoll-"Monitor" mit OLED-Display

Trotz seiner Größe von 54,6 Zoll bewirbt Dell den Alienware AW5520QF als Gaming-Monitor. Er nutzt ein OLED-Panel mit Ultra-HD-Auflösung (4K) und 120 Hertz.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 35 Beiträge

Trotz seiner großen Ausmaße von 54,6 Zoll spricht Dell von einem Monitor.

(Bild: Dell)

Von

Dell wagt einen zweiten OLED-Vorstoß bei den PC-Displays. Der Alienware AW5520QF kommt zwar auf eine Diagonale von 54,6 Zoll, wird aber als Gaming-Monitor beworben. Er löst wie alle 55-Zoll-OLED-Fernseher mit 3840 × 2160 Pixeln (Ultra HD/4K) auf.

Über DisplayPort 1.4 stellt der Alienware AW5520QF 120 Bilder pro Sekunde dar. Mit HDMI 2.0 wird die Bildwiederholrate bei nativer Auflösung auf 60 Hertz beschränkt. Das schnellere HDMI 2.1 beherrscht der Monitor nicht.

Adaptive-Sync und somit AMDs FreeSync sind mit an Bord (Frequenzbereich unbekannt). Besitzer einer GeForce-Grafikkarte können G-Sync Compatible nutzen, allerdings ohne Zertifizierung seitens Nvidia.

Entsprechend der Gaming-Ausrichtung bewirbt Dell die für OLED typische niedrige Reaktionszeit von 0,5 Millisekunden ohne Overdrive (GtG).

Dell Alienware AW5520QF vorgestellt (8 Bilder)

(Bild: Dell)

Für HDR-Inhalte hat Dell den Alienware AW5520QF nicht ausgelegt. Die typische Helligkeit liegt bei niedrigen 130 cd/m², wie Computerbase in Erfahrung gebracht hat. Maximalwerte von 400 cd/m² erreichen die Dioden nur kurzzeitig. Ebenfalls typisch für OLED-Technik ist ein hoher statischer Kontrast – Dell gibt 130.000:1 an, vermutlich mit einem Schwarzwert von 0,001 cd/m² als Ausgangsbasis.

Den DCI-P3-Farbraum soll der Monitor zu 98,5 Prozent abdecken. Das Display stellt dank 10-Bit-Anbindung 1,07 Milliarden Farben dar. Die Bandbreite von DisplayPort 1.4 genügt für natives 8 Bit bei 4K und 120 Hertz. Bei 10 Bit müssen Nutzer die Bildwiederholrate auf 96 Hertz senken oder eine Komprimierung per 4:2:0-Farbunterabtastung einstellen.

Zwei 14-Watt-Lautsprecher, ein USB-Hub mit vier 3.0-Typ-A-Buchsen, eine 3,5-mm-Klinke plus S/PDIF-Anschluss und eine Fernbedienung für das OSD-Menü runden den Funktionsumfang ab.

Dell präsentierte den Alienware AW5520QF bereits auf der CES im Januar. Auf der Gamescom 2019 hat der Hersteller die Auslieferung ab Ende September bekannt gegeben. Kostenpunkt: 4000 US-Dollar beziehungsweise 3500 Euro.

Zum Vergleich: Ein 55 Zoll großer OLED-Fernseher mit 4K-Auflösung ist ab 1000 Euro erhältlich. Ein 4K-144-Hertz-Monitor mit der Elektronik für DisplayPort 1.4 samt FreeSync kostet rund 800 Euro. Für die Kombination beider Geräte scheint Dell einen guten Preisaufschlag aufzurufen.

[Update, 23.8.:] Dell hat mitgeteilt, dass der Alienware AW5520QF hierzulande bereits am 30. September verfügbar sein soll. Die deutsche UVP liegt bei 3500 Euro. Wir haben die Originalmeldung entsprechend angepasst.