Menü

Dell XPS 13 2-in-1: Erstes Notebook mit Intels 10-nm-CPU Ice Lake in Deutschland

Dells XPS 13 2-in-1 7390 ist das erste Notebook mit Intels Ice-Lake-U-Prozessoren. Es wird voraussichtlich Ende August mit Preisen ab 1300 Euro ausgeliefert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 23 Beiträge

Dells XPS 13 2-in-1 7390 mit 13,4 Zoll großem Touchscreen-Display.

(Bild: Dell)

Von

Dell hat neue Notebooks der Reihe XPS 13 2-in-1 vorgestellt. Sie stellen die ersten Mobilgeräte dar, die mit Intels Prozessoren des Typs Ice Lake-U ausgestattet sind. Wegen der problembehafteten 10-nm-Fertigung hat sich die Vorstellung der CPUs jahrelang verzögert.

Die Auslieferung der Notebooks soll zwischen dem 29. und 31. August beginnen. Dell bietet zehn verschiedene Konfigurationen an, die 1300 bis 2700 Euro kosten. In den USA liegen die Nettopreise (exklusive Steuern) bei 1000 bis 2650 US-Dollar.

Das kleinste XPS 13 2-in-1 7390 für 1300 Euro muss sich mit dem Zweikern-Prozessor Core i3-1005G1, 4 GByte LPDDR4-Arbeitsspeicher und einer 256 GByte großen NVMe-SSD (PCIe 3.0 x4) begnügen.

Vier Rechenkerne gibt es erst mit dem Core i5-1035G1 im 1600-Euro-Modell. Die RAM-Kapazität verdoppelt Dell auf 8 GByte, außerdem kommt laut Datenblatt sparsamerer LPDDR4X- statt LPDDR4-Speicher zum Einsatz. Die SSD bleibt 256 GByte groß.

Gegen einen Aufpreis von weiteren 100 Euro erhalten Käufer ein deutliches Upgrade bei der integrierten Gen11-Grafikeinheit im Ice-Lake-U-Prozessor: Der verbaute Core i7-1065G7 kommt mit Iris Plus Graphics statt UHD Graphics daher und nutzt 64 statt 32 GPU-Ausführungseinheiten (Execution Units, EUs).

Beim Vorgänger verbaute Dell ausschließlich Intels Amber-Lake-Y-CPUs mit UHD Graphics 620 (24 EUs). Durch die zusätzlichen Ausführungseinheiten und den schnellen LPDDR4X-RAM steigt die 3D-Leistung spürbar, wie erste Benchmarks zu Ice Lake-U zeigen.

Die Maximal-Konfiguration für 1900 Euro verdoppelt die Kapazität sowohl des Arbeits- als auch des Massenspeichers: Dell verbaut 16 GByte LPDDR4X-3733 und eine 512 GByte große NVMe-SSD.

Das XPS 13 2-in-1 7390 ist das erste Notebook mit Intels Project-Athena-Aufkleber, der unter anderem eine besonders lange Akkulaufzeit signalisieren soll. Andere Geräte mit Ice Lake-U haben Intels Partner, darunter HP mit seinen EliteBooks x360 und Envy 13, zwar angekündigt, ohne jedoch einen Liefertermin zu nennen.

Intel stellte das Gros der Ice-Lake-Notebooks für die US-amerikanische "Holiday Season" in Aussicht, die Ende November beginnt und bis Neujahr andauert.

[Update, 21.8.:] Dell bietet insgesamt zehn verschiedene Konfigurationen und nicht vier an. Die teuerste kostet 2700 Euro und beinhaltet 32 GByte RAM sowie eine 1 TByte große NVMe-SSD. (mma)