Menü

Dell XPS 13: Neues Linux-Laptop der Developer Edition

Zeitgleich mit der Windows-Variante kündigt Dell die neunte Ausgabe der Developer Edition mit vorinstalliertem Ubuntu Linux an.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 181 Beiträge

(Bild: Barton George/Dell)

Von

Dell bietet ab September eine überarbeitete Fassung seines Laptops XPS 13 in der Developer Edition an. Sie trägt die Modellnummer 7390 und bringt einen Intel Core-Prozessor der 10. Generation mit. Als Betriebssystem kommt Ubuntu 18.04 LTS zum Einsatz.

Die bereits neunte Überarbeitung des XPS 13-Notebooks ersetzt allerdings nicht das bisherige Modell 9380, das laut dem verantwortlichem Dell-Mitarbeiter Barton George weiterhin erhältlich bleiben soll. Des Weiteren nutzt Dell die Modellnummer 7390 verwirrenderweise auch für die anderen Geräte der XPS 13-Reihe, wie etwa das Convertible 2-in-1 mit Windows. Interessenten sollten daher im Online-Shop genau darauf achten, welches Gerät im Warenkorb liegt.

Erhältlich ist das neue XPS 13 Developer Edition 7390 in den USA und Europa ab dem 5. September mit Intel Core-Prozessor i5-10210U, der vier Kerne besitzt. Erst ab Oktober können Käufer gegen Aufpreis eine Variante mit Intel Core-Prozessor i7-10710U ordern, in dem sechs Kerne werkeln. Je nach gewählter Variante packt Dell bis zu 16 GByte Hauptspeicher ins Gerät (LPDDR3-Speicher mit 2133MHz). Um die Bildschirmausgabe kümmert sich ein InfitiyEdge-Display, das je nach Modellvariante entweder FullHD- oder UHD-Auflösung unterstützt.

Dell hat die neue XPS 13 Reihe angekündigt, darunter auch die neue Developer Edition (Bild: Dell)

In jedem Fall übernimmt die drahtlose Kommunikation via WLAN und Bluetooth der Chip Killer AX1650, der auf Intels Intel Wi-Fi 6 Chipset basiert und Bluetooth 5.0 beherrscht . Die Verbindung zur Außenwelt ermöglichen zwei Thunderbolt 3-Anschlüsse, die DisplayPort und die Stromzufuhr unterstützen.

Die Laptops der Developer Edition kommen mit vorinstalliertem Ubuntu 18.04 LTS, das Entwickler Canonical bis zum Jahr 2023 mit Aktualisierungen versorgt. (ktn)