Menü

Dell gibt Bilanzierungsfehler und Fehlverhalten zu

vorlesen Drucken Kommentare lesen 6 Beiträge

Der US-Computerhersteller Dell hat in einer internen Untersuchung finanzielle Unregelmäßigkeiten festgestellt und verschiebt die Vorlage seines offiziellen Jahresberichts bei der US-Börsenaufsicht SEC. Das bereits im Blickfeld der SEC stehende Unternehmen sprach von einer "Anzahl von Bilanzierungsfehlern, Beweise für Fehlverhalten und Mängel im Finanzkontroll-Umfeld". Nähere Details nannte Dell nicht. Der PC-Hersteller steht unter geschäftlichem Druck und wird seit Längeren von den Behörden untersucht.

Der Prüfungsausschuss des Dell-Verwaltungsrates teilte mit, dass Dell den Jahresbericht nicht zum fälligen Datum am 3. April und auch nicht bis zum Verlängerungsdatum am 18. April der SEC vorlegen werde. Dell betonte, die hausinterne Untersuchung sei noch nicht abgeschlossen. Sie nähere sich jedoch dem Ende. Man werde alle notwendigen Mittel und Zeit aufwenden, um eine sorgfältige und umfassende Prüfung vorzunehmen und eine Lösung aller identifizierten Probleme.

Das Unternehmen arbeite mit seinen unabhängigen Prüfern zusammen, um festzustellen, ob die Bilanzierungsfehler rückwirkende Finanzberichterstattungsangaben notwendig machen. Es solle auch festgestellt werden, ob es nennenswerte Schwächen bei den internen Kontrollen gebe.

Dell-Gründer Michael Dell hatte im Januar Konzernchef Kevin B. Rollins abgelöst und selbst wieder die Führung übernommen. Dell-Finanzchef James M. Schneider war kurz zuvor zurückgetreten. Er war von Dell-Verwaltungsratsmitglied Donald J. Carty ersetzt worden. Carty ist ehemaliger Konzernchef von AMR, der Mutter der größten US-Fluggesellschaft American Airlines. Neben den seit langer Zeit laufenden behördlichen Untersuchungen über die Bilanzierungsmethoden kämpft Dell auch mit geschäftlichen Problemen. Dell ist inzwischen gegen den Hauptkonkurrenten Hewlet- Packard ins Hintertreffen geraten und hat die Führung als globaler PC-Spitzenreiter verloren. Michael Dell versucht, das Unternehmen jetzt wieder auf Vordermann zu bringen. (dpa) / (jk)