Menü

Demo gegen den Überwachungswahn: Die Polizei filmt mit

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 484 Beiträge

Als am Sonnabend den 11. Oktober mehrere zehntausend Bürger in Berlin gegen die Überwachung auf die Straße gingen, ließ der Staat die Kameras laufen. Während ein Sicherheitsbeamter ganz offen mit seiner Kamera am Werk war, haben auch mehrere Polizisten die Demonstranten mit versteckter Kamera aufgenommen. Die filmenden Beamten wurden dabei ihrerseits von einem aufmerksamen Demonstranten gefilmt. Anders als die Bänder der Ordnungshüter wurden diese Aufnahmen veröffentlicht. Unter dem Titel "Surveilling anti-surveillance crowd aka is surveillance for terrorists only?" hat ein gewisser "friendofchange" ein fünf Minuten langes Video bei Youtube veröffentlicht.

Polizist mit Arbeitsgerät.

Nachdem 2007 nach unterschiedlichen Schätzungen bereits zwischen 8.000 und 15.000 Bürger unter dem Banner "Freiheit statt Angst" demonstriert hatten, gingen in diesem Jahr sogar mehrere zehntausend Bürger gegen Überwachungsmaßnahmen wie Speicherung aller Telekommunikationsdaten, Flugreisendenüberwachung und biometrische Bürgererfassung auf die Straße. Veranstalter war der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, er begründete seinen Aufruf damit, dass eine freie und offene Gesellschaft "ohne bedingungslos private Räume und Kommunikation nicht existieren" könne.

Das Video von friendofchange zeigt zahlreiche Szenen, in denen Polizisten Kameras in offenen Jacken oder hinter Schutzhelmen verbergen. Offensichtlich wollten sie nicht, dass jemand bemerkt, dass sie filmen. Zwischendurch erscheinen Bilder von Kondensstreifen am Himmel – möglicherweise eine Hommage an die Teilnehmer des G8-Camps, die ja mit Hilfe von Tornados beobachtet und aufgenommen worden waren. Gegen Ende erscheint auch eine Textzeile: "Can somebody tell me, what is this all about in the sky?"

Beispiele für die staatlichen Dreharbeiten finden sich im Youtube-Video bei 0:59, 1:30 und 1:39; die Stellen zeigen Polizisten, deren Kameras aus der Jacke herausschauen. Und so geht es weiter. Fazit: Die Demonstration war dringend notwendig.

Siehe dazu auch:

(Ulrike Heitmüller) / (Ulrike Heitmüller) / (vbr)

Anzeige
Anzeige