Menü

Demonstration gegen BND-Gesetz: "Nein zur deutschen NSA"

In Berlin demonstrierten Aktivisten und Oppositions-Politiker gegen das geplante BND-Gesetz, das dem deutschen Geheimdienst zusätzliche Befugnisse einräumen würde.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 28 Beiträge
Demonstranten gegen BND-Gesetz: "Nein zur deutschen NSA"

"Von Snowden lernen statt von der NSA" - Demo gegen das umstrittene BND-Gesetz

Rund 40 Menschen haben in Berlin gegen die Ausweitung der Bundesnachrichtendienst-Befugnisse demonstriert. Die Demonstranten machten vor der Sitzung des Innenausschusses, der die Novellierung des umstrittenen BND-Gesetzes diskutiert, auf ihre Bedenken aufmerksam. Den netzpolitisch engagierten Mitgliedern der Opposition, Martina Renner (Linke) und Konstantin von Notz (Grüne), wurde die Unterschriftenliste einer Protestkampagne gegen das BND-Gesetz mit 4300 Unterschriften überreicht.

Das BND-Gesetz sieht eine umfassende Ausweitung der Befugnisse des Geheimdienstes vor. Beispielsweise soll der BND umfassenderen Zugriff auf die Datenleitungen von Providern bekommen. Die Bundesregierung beteuert, dass Gesetz solle eine klarere Rechtsgrundlage für den Nachrichtendienst schaffen. Es gehe schlicht um eine Präzisierung der Praktiken, die ohnehin bereits umgesetzt würden.

Von Notz hingegen bezeichnete das geplante Gesetz als eine "vorsätzlich geplante Ausweitung der Geheimdienstbefugnisse", die das Internet zu einem "grundrechtsfreien Raum" mache. "Der BND will so werden wie die NSA, also werden die Gesetze geändert", ergänzte Renner.

Vor dem Auftritt der Politiker sprachen Vertreter der Organisationen, die zum Protest gegen das BND-Gesetz aufgerufen hatten. Katharina Nocun von Campact! erläuterte die Gründe für ihre Petition. Christian Mihr von Reporter ohne Grenzen erklärte, warum Journalisten vom BND-Gesetz bedroht sind. Diani Barreto von der Courage Foundation stellte die US-amerikanischen Whistleblower Cian Westmoreland und Matthew Hoh vom Center for International Policy vor, die gerade durch Deutschland touren, um über die Rolle der US-Airbase Ramstein aufzuklären.

Matthew Hoh, der als bisher ranghöchster Offizier der US-Truppen in Afghanistan den Dienst quittiert hat, dankte den Aktivisten und dem gesamten deutschen Volk für den Einsatz zur Aufklärung der NSA-Machenschaften. "Ihr seid im Namen und Geiste zahlloser Menschen aufgestanden, die keine Stimme haben und die nicht gehört werden können." (Detlef Borchers) / (dahe)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige