Menü
WTF

Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 537 Beiträge
Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

(Bild: Ubisoft)

Far Cry 5 ist ein stressiges Spiel: Man sprengt Gegnerbasen in die Luft, liefert sich Verfolgungsjagden inklusive wildem Geballer und setzt sich gegen angriffslustige Berglöwen zur Wehr. Wer zwischendurch entspannen will, kann an einem der zahlreichen Seen in der weitläufigen Spielwelt in aller Ruhe die Angel auspacken. Ausgerechnet deswegen übt die Tierschutzorganisation PETA nun harsche Kritik an Ubisoft, dem Entwickler des Actionspiels.

Die "Jagd auf Fische" sei "unethisch und gewaltverherrlichend", schreibt PETA in einem Statement vom 18. April. "Während im Vorgängerspiel Fische mit Sprengstoff getötet wurden, kann der Spieler in Far Cry 5 mit der Angel verschiedene Fischarten fangen und erhält je nach Fischart eine unterschiedliche Punktzahl." Ob die Fischerei per Angel nun martialischer ist als per Sprengstoff, lässt die Tierschutzorganisation an dieser Stelle offen. Unmissverständlich ist hingegen die Forderung: Ubisoft solle in Deutschland künftig keine Spiele mehr vertreiben, die das Jagen und Töten von Fischen und anderen Tierarten in Deutschland "glorifizieren und banalisieren."

PETA warnt weiter vor der Verharmlosung des Angelns: „Angeln bedeutet, Fische in eine Falle zu locken, sie minuten- bis stundenlang Angst und Atemnot sowie einem oft qualvollen Todeskampf auszusetzen, bevor sie schließlich erschlagen oder oft noch lebendig aufgeschnitten werden“, wird die Meeresbiologin Dr. Tanja Breining zitiert. „Heute wissen wir, dass ein Fisch ein Jemand ist und kein Etwas und da ist es ein Armutszeugnis, das Angeln zu bewerben. Fische sind neugierige Wirbeltiere mit individuellen Persönlichkeiten.“

Nun ist Far Cry 5 beim besten Willen nicht das erste Videospiel, in dem es Fischen an den Kragen geht. In Strategiespielen wie der Anno-Reihe sind Fisch-Hütten ein wichtiger Nahrungslieferant, auch in World of Warcraft kann man seit Jahren die Angelrute auswerfen. Auf Steam findet sich außerdem ein ganzer Haufen an Simulatoren, in denen es ausschließlich ums Angeln geht. Far Cry 5 dürfte vor allem wegen der eigenen Beliebtheit ins Visier der Tierschutzorganisation geraten sein. PETA hat schon öfter aktuelle, prominente Videospiele zur bewussten Provokation eingesetzt, um Aufmerksamkeit zu erhaschen.

2011 veröffentlichte die Tierschutzorganisation ein Videospiel, in dem ein Marderhund Jagd auf die Spielfigur Mario machte, um seinen Pelz zurückzubekommen. PETA hatte sich daran gestört, dass der Kult-Klempner in Super Mario 3D Land einen Pelzanzug trug. Die Aktion sorgte für reichlich Aufmerksamkeit, darunter auch viel Kritik. Schließlich deklarierte die Tierschutzorganisation das Spiel als Scherz. Man habe auf augenzwinkernde Art auf ein ernsthaftes Problem hinweisen wollen, erklärte PETA damals in einem Statement gegenüber Kotaku.

Die Tierschutzorganisation hat sich außerdem öffentlichkeitswirksam gegen den Umgang mit Hunden in Call of Duty ausgesprochen und sich darüber empört, dass man in Battlefield 3 Ratten mit dem Messer erstechen kann. Abseits der Spielewelt sorgt PETA mit einem Streit um ein Affen-Selfie für Aufsehen. Die Tierschutzorganisation wollte das Urheberrecht an dem Foto dem Makaken zusprechen, der sich selbst abgelichtet hatte. Der von PETA angestrebte Vergleich im Rechtsstreit mit dem Besitzer der Kamera wurde von zuständigen US-Gericht jüngst abgelehnt.

heise online hat sich im Test von Far Cry 5 nicht an der Angel-Mechanik gestoßen. Das Fazit: "Far Cry 5 ist ein typischer Serienvertreter, den man entweder liebt oder hasst. Genrefans können sich auf ein pralles Actionspektakel freuen, das die Messlatte für die Konkurrenz in diesem Jahr ein Stückchen höher legt."

Anzeige