Menü
Technology Review

Der Arzt kommt aufs Smartphone

2019 werden Patienten in Deutschland Sprechstunden bei einer künstlichen Intelligenz haben. Die Techniker Krankenkasse nutzt die App von Ada Health.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 51 Beiträge
Aufrüstung im Netz schwächt IT-Sicherheit

Die Künstliche Intelligenz wird mehr und mehr Bedeutung im Gesundheitssystem gewinnen.

(Bild: Nicole Ginelli)

Medizinischen Rat rund um die Uhr zu gesundheitlichen Beschwerden. Diesen Service bietet Ada Health hierzulande schon seit mehr als einem Jahr an. Jetzt hält der Symptomchecker des Berliner Start-ups allerdings offiziell Einzug in das deutsche Gesundheitssystem. Die Techniker Krankenkasse (TK) integriert das Angebot in die neue "TK-Doc"-App. Technology Review berichtet in seiner aktuellen Ausgabe 01/19 über die Entwicklung.

App mit Zugang zum Gesundheitssystem

Ada fragt zunächst die Symptome des Erkrankten ab und nähert sich so Schritt für Schritt der Ursache. Dabei agiert der Chatbot gar nicht so unähnlich einem Arzt bei seinem ersten Gespräch mit einem Patienten. "Anschließend informiert Ada den Ratsuchenden über mögliche Ursachen der Beschwerden und empfiehlt gegebenenfalls, einen Arzt zu konsultieren", sagt Mitgründer Martin Hirsch. Als Grundlage dient die Kenntnis von mehreren Tausend Krankheiten und Symptomen. Die App greift Hirsch zufolge über ihre künstliche Intelligenz auf ein von Ärzten erstelltes umfassendes medizinisches Wissensnetz zu, das ständig aktualisiert wird.

TR 1/2019

Technology Review Januar 2019

Dieser Beitrag stammt aus Ausgabe 1/2019 der Technology Review. Das Heft ist ab 20.12.2018 im Handel sowie direkt im heise shop erhältlich. Highlights aus dem Heft:

Bisher waren die Nutzer allerdings auf sich allein gestellt: Im Rahmen des Angebots der Techniker Krankenkasse können die Versicherten nun das Ergebnis des Symptomcheckers telefonisch, per Mail, aber auch per Text- oder Video-Chat mit einem Mediziner des TK-Ärzte-Zentrums besprechen. TK-Chef Jens Baas sieht darin „einen Ausblick darauf, wie Versorgung in der Zukunft aussehen kann“.

Mehr zum Thema Künstliche Intelligenz im Gesundheitssystem in der neuen Januar-Ausgabe von Technology Review (im gut sortierten Zeitschriftenhandel und im heise shop erhältlich). (inwu)

Anzeige
Anzeige