Menü
CES

Der I.D. von Volkswagen soll ab 2025 autonom fahren

VWs I.D. soll ab 2020 auf der Größe eines Golfs soviel Platz wie ein Passat bieten, einen kräftigen Motor und eine ausreichende Reichweite haben. Ab 2025 soll er auch autonom fahren können.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 225 Beiträge
Von

Es ist ein hohes Ziel, das VW sich gesteckt hat: Bis 2025 will man Weltmarktführer bei E-Mobilität werden. Dafür braucht es aber ein Zugpferd wie den Golf oder ehedem der Käfer. Diese Rolle dürfte dem I.D. zukommen, der auf der CES ausgestellt wird.

Ab 2020 soll der I.D. auf einer mit 4,10 Metern etwas geringeren Länge als der aktuelle Golf genau soviel Platz bieten wie ein Passat. Das erreicht VW durch den langen Radstand, den der an der Hinterachse montierte Elektromotor und der im Fahrzeugboden verbaute Akku ermöglicht. Der Elektromotor des I.D. hat laut VW eine Leistung von 170 PS, was eine Beschleunigung in acht Sekunden auf Einhundert und eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h ermöglicht. Die Reichweite peilt VW mit bis zu 600 Kilometern an.

Volkswagen I.D. (6 Bilder)

Volkswagen: Ab jetzt mehr als nur "Das Auto"

Bei der Markteinführung soll der I.D. voraussichtlich 30.000 Euro kosten, was gemessen an der Ausstattung nicht teuer wäre. Doch bis 2020 dauert es noch, sodass die Konkurrenz durchaus Zeit hat, ähnliche oder bessere Pakete zu schnüren. Und so überspringt das auf der CES gezeigte Showcar gleich noch fünf weitere Jahre und demonstriert wie VW sich die autonome Zukunft vorstellt: Der gezeigte "I.D. Pilot" fährt voll-automatisiert.

Hinweis: Volkswagen hat den Autor zur CES nach Las Vegas eingeladen und Reisekosten übernommen.


(spo)