Menü

Der Onlinehandel wuchs in den USA im ersten Quartal um 28 Prozent

vorlesen Drucken Kommentare lesen 23 Beiträge

In den USA wurden im ersten Quartal 2004 Waren im Wert von schätzungsweise 15,5 Milliarden US-Dollar online verkauft. Das entspricht einem Anteil von 1,9 Prozent am Gesamtumsatz des Einzelhandels, teilt das Census Bureau des US-amerikanischen Handelsministeriums mit. Der Online-Verkauf wuchs gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 28,1 Prozent, während der Gesamtverkauf um 8,8 Prozent auf 834,8 Milliarden US-Dollar anwuchs.

Die Zahlen extrahiert das Handelsministerium aus dem gleichen Sample, das für die Monthly Retail Trade Survey für die geschätzten und endgültigen Verkaufszahlen herangezogen wird. Dieses besteht aus 11.000 Einzelhandelsunternehmen, die etwa 2 Millionen US-amerikanische Einzelhändler repräsentieren. Nicht berücksichtigt werden Online-Reiseagenturen, Finanzdienstleister und Ticket-Verkäufer.

Der E-Commerce hat im zweiten Quartal in Folge einen Anteil von knapp 2 Prozent am Gesamthandel. Dieser Anteil ist seit dem vierten Quartal 1999 von 0,7 Prozent stetig angestiegen. Mit 15,5 Milliarden US-Dollar erzielte der E-Commerce den zweithöchsten Quartalsumsatz seit dem Schlussviertel 1999. Die Bestmarke stammt mit 17,5 Milliarden US-Dollar aus dem vierten Quartal 2003.

Die Entwicklung des Online-Einzelhandels in den USA (Beträge in Mrd. US-$)

(anw)