Menü

Deutsche Bahn: Videostreaming mit Maxdome im ICE

Die Deutsche Bahn will ICE-Fahrgästen zum Jahresenden kostenlosen Zugang zu Inhalten des Videostreamingdienstes Maxdome bieten. Dafür muss sie aber auch noch das Zug-WLAN flächendeckend bereitstellen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 94 Beiträge

(Bild: dpa, Rolf Haid/Archiv)

Der Video-Streamingdienst Maxdome will im Wettbewerb mit starken US-Rivalen wie Netflix und Amazon Kunden in ICE-Zügen der Deutschen Bahn erreichen. Filme und Serien sollen von in den Zügen installierten Servern aus abgespielt werden, eine Mobilfunk-Verbindung ist damit nicht notwendig, wie die Tochter des TV-Konzerns ProSiebenSat.1 am Dienstag erläuterte. Der Service soll ab Ende des Jahres verfügbar sein.

Dabei sollen auch Fahrgäste ohne Maxdome-Abo auf ihren Notebooks oder Smartphones und Tablets Zugriff auf rund 50 wechselnde Filme und Serien bekommen. Für den Zugang zu 1000 Videos sind ein Maxdome-Abo oder ein Probemonat notwendig. Auch die Konkurrenz arbeitet daran, wie Kunden unterwegs besser erreicht werden können. So ist Netflix seit vergangenem Herbst in einigen Flugzeugen der US-Fluggesellschaft Virgin America verfügbar. Die Bahn hat nach eigenen Angaben in den ICEs 80 Millionen Fahrgäste pro Jahr – für Maxdome ein großes Kundenpotenzial.

Der Zugriff auf das Angebot soll dann über das Zug-WLAN erfolgen. Nach Einwahl soll sich im Browser das ICE-Portal als Startseite öffnen, wo neben dem Streaming auch andere Informations- und Unterhaltungsdienste gebündelt sind. Bislang offeriert die Deutsche Bahn Gratis-WLAN nur in der 1. Klasse der ICEs. Die zweite Klasse soll bis Ende des Jahres nachfolgen, aktuell gibt es dort nur kostenpflichtigen Pässe für den Hotspot.

Anfang des Jahres deutete der Bahnkonzern an, dass sich die Einführung des Gratis-WLANs für die zweite Klasse verspäten könnte, mit einer flächendeckenden Verfügbarkeit erst ab 2017. Verkehrsminister Dobrindt erklärte daraufhin, dass er eine Verzögerung nicht akzeptieren werde. Zudem drängt der Minister seit längerem auch auf Gratis-WLAN in Regionalzügen. (Mit Material der dpa) / (axk)