Menü

Deutsche Bahn kündigt WLAN-Offensive in ICEs an

Bis zum Ende des Jahres sollen die kostenpflichtigen WLAN-Hotspots auf fast allen ICE-Strecken angeboten werden, verspricht die Deutsche Bahn. Mehr Bahnhöfe mit Hotspots sind aber offenbar nicht geplant.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 216 Beiträge

Die Deutsche Bahn verspricht bis Ende des Jahres besseren WLAN-Zugang in ihren ICEs. So sei die technische Ausrüstung des 5200 Kilometer langen ICE-Kernnetzes abgeschlossen, heißt es in der Pressemitteilung. Auf 3000 Kilometern werde der Hotspot-Service bereits angeboten, bei den restlichen 2200 laufe der Testbetrieb, der im Laufe des Jahres in den regulären Betrieb übergehen soll.

Der Plan der Bahn: WLAN-Hotspots bald auf fast allen ICE-Strecken bis Ende des Jahres.

(Bild: dpa, Bernd Thissen)

Insgesamt sollen dann 255 ICE-Züge zu "rollenden Hotspots“ werden, aktuell seien 200 Züge dafür ausgestattet. Die Streckenkarte zeigt, welche Verbindungen derzeit dazu gehören. Dabei ist das gemeinsam mit der Deutschen Telekom geschaffene Angebot keineswegs kostenlos – es gelten die gleichen Tarife wie für die Nutzung stationärer Hotspots der Telekom. Für einen Tagespass fallen demnach etwa 4,95 Euro an, in vielen Telekom-Tarifen ist die Hotspot-Nutzung aber bereits inbegriffen.

Bei der Ausstattung von Bahnhöfen mit Hotspots hat die Bahn offenbar keine so ehrgeizigen Pläne: Von den insgesamt 120 mit Hotspots ausgerüsteten Bahnhöfen sollen die 24 größten und meistfrequentierten mit neuer Technik für bessere Funkabdeckung und höhere Datenraten ausgestattet werden. Ebenfalls solle das WLAN in allen 15 deutschen DB Lounges kostenlos zur Verfügung stehen. Von einer Ausweitung des Angebots wird nichts gesagt, die bisherige Abdeckung solle laut Bahn rund "die Hälfte der Reisenden an den Stationen" erreichen.

Noch im Februar hat Verkehrsminister Dobrindt kritisiert, dass nur 120 von 5600 Bahnhöfen über entsprechende Infrastruktur verfügten. Dobrindt hatte gefordert, dass die Bahn eine Spitzenversorgung gewährleisten solle. Ebenfalls hatte er angekündigt, dass „bestimmte finanzielle Unterstützungen des Bundes“ an das Digital-Angebot der Bahn geknüpft werden sollen, um Investitionsdruck zu schaffen. Eine Umsetzung dieser Ankündigung steht noch aus. (axk)

Anzeige
Anzeige