Menü

Deutsche Internetgemeinde wächst um 1,4 Millionen

In Deutschland sind nun 79,1 Prozent der Erwachsenen online. Das sind knapp zwei Prozentpunkte mehr als 2013.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 19 Beiträge

In Deutschland gibt es nun 55,6 Millionen Internetnutzer im Alter ab 14 Jahren. Das sind 1,4 Millionen mehr als 2013, wie die ARD/ZDF-Onlinestudie 2014 ergeben hat. Damit sind nun 79,1 Prozent der Erwachsenen in Deutschland online. Voriges Jahr waren es noch 77,2 Prozent.

Die höchsten Zuwachsraten gibt es weiterhin bei den Über-60-Jährigen. Von ihnen nutzen inzwischen 45 Prozent das Internet, voriges Jahr waren es noch 43 Prozent. Unter den 60- bis 69-Jährigen stieg der Anteil der Onliner innerhalb eines Jahres von 59 Prozent auf 65 Prozent.

Durchschnittlich ist ein Internetnutzer in Deutschland an 5,9 Tagen wöchentlich online und verbringt täglich 166 Minuten im Netz. Beliebtester Zugangsweg ist 2014 erstmals der Laptop (69 Prozent) vor Smartphone und Handy (60 Prozent) und dem stationären PC (59 Prozent). Wachstumstreiber für die mobile Nutzung sind vor allem die Tablets: Der Anteil der Onliner, die über Tablets Internetinhalte abrufen, stieg von 16 Prozent im vorigen Jahr auf 28 Prozent.

Internetnutzung in Deutschland
zumindest gelegentlich genutzt
1997 2000 2003 2006 2009 2010 2011 2012 2013 2014
in % 6,5 28,6 53,5 59,5 67,1 69,4 73,3 75,9 77,2 79,1
in Millionen 4,1 18,3 34,4 38,6 43,5 49,0 51,7 53,4 54,2 55,6
Zuwachs gegenüber dem Vorjahr in % - 64 22 3 2 13 6 4 2 2

Die Nutzung der Mediatheken der Fernsehsender stieg von 28 Prozent im Jahr 2013 auf nun 32 Prozent. 35 Prozent der Onliner schauen sich Fernsehsendungen im Netz zeitversetzt, 25 Prozent live an. Besonders attraktiv sind das zeitversetzte Fernsehen und die Mediatheken der Sender bei den 14- bis 29-Jährigen.

Der Fernsehkonsum über das Internet macht rund 8 Minuten der gesamten TV-Nutzung (248 Minuten) aus, das sind 3 Prozent des täglichen Fernsehkonsums. 2013 waren es 5 Minuten bei einem Anteil von zwei Prozent.

Für die Studie wurden im März und April dieses Jahres bundesweit 1814 Erwachsene in Deutschland befragt. (anw)

Anzeige
Anzeige