Menü

Deutsche Messe AG plant neue Messe rund um Digitalisierung

Die Deutsche Messe AG in Hannover plant für 2020 eine neue Digitalmesse. Sie soll sich an den Mittelstand aus Deutschland, Österreich und der Schweiz richten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

Dr. Andreas Gruchow von der Deutschen Messe AG erläutert das Konzept der neuen Messe TWENTY2X.

Von

Unter dem Namen TWENTY2X will die Messe AG im März 2020 eine jährlich wiederkehrende Veranstaltung rund um Digitalisierungsthemen starten. Am heutigen Montag wurde das Konzept im gläsernen Verbindungsgang zwischen dem Konferenzzentrum und der Halle 7 vorgestellt. Der Ort war nicht zufällig gewählt: Aussteller der neuen Messe sollen zunächst die Halle 7 füllen, eine Ausweitung auf die benachbarte Halle 8 sei denkbar. Gleichzeitig sollen Seminare und Diskussionsforen ein zentraler Bestandteil der TWENTY2X sein. Dieser Teil der Messe wird im sogenannten Convention Center stattfinden. Die Messe findet vom 17. bis zum 19. März 2020 statt.

Nach dem Aus für die hannoversche IT-Messe Cebit liegt die Frage nahe, ob die neu geplante Messe deren Erbe antritt. "Die Nachfolge-Cebit gibt es nicht", betonte Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstandes der Messe AG. Allerdings habe sich das Konzept der neuen Veranstaltung aus Nachfragen und Wünschen von Austellern und Besuchern der Cebit ergeben. Geplant ist eine B2B-Veranstaltung für den Mittelstand. Als Aussteller wünscht sich der Veranstalter internationale Anbieter von IT-Lösungen für diese Zielgruppe, als Besucher hofft die Messe AG auf "IT-Professionals, Geschäftsführer und Entscheider von KMUs und Start-ups sowie IT-Experten aus der DACH-Region".

Auch wenn man zunächst auf ein deutschsprachiges Publikum setzt – bei der Vorstellung der geplanten Ausstellungsthemen war davon nichts zu merken: Es soll um Business Management gehen, worunter die Veranstalter "Data Management, Big Data, AI, Business Software, Cloud, Server & Storage" verstehen. Ein zweites Hauptthema werden Security Solutions sein, genauer "IT-Security, Cyber Security, Legal Frameworks & GDPR, Blockchain, Threat Management". "New Tech" und "New Work" bilden weitere Schwerpunkte. Als "Fokusbranchen" sollen 2020 "Public Administration, Future Mobility, Financial Services" in besonderer Weise gewürdigt werden.

Für die neue Messe hat sich die Deutsche Messe AG mit Partnern zusammengeschlossen. Der Bundesverband IT-Mittelstand BITMi, der Verband der Internetwirtschaft eco e.V., der IT-Anwenderverband Voice und der Bundesverband Deutsche Startups BVDS sind mit im Boot. Alexander Rabe, der eco-Geschäftsführer, bezeichnete kleine und mittlere Unternehmen als Treiber der deutschen Wirtschaft und begrüßte die die neue Messe als "eine neutrale Plattform für den Austausch". Sein Verband werde im kommenden Jahr im Rahmen der TWENTY2X sein 25jähriges Bestehen feiern, so Rabe weiter.

Dr. Oliver Grün, Präsident des BITMi, bezeichnete die Digitalisierung des Mittelstands als "Schicksalsfrage der deutschen Wirtschaft". Es sei wichtig, "die digitale Souveränität in Deutschland und in Europa zu halten", man dürfe dabei aber "nicht das Silicon Valley imitieren." (dwi)