Menü

Deutsche Telekom: Smart-Home-System Qivicon erneut ausgefallen

Ende September 2015 legte ein Server-Ausfall das Smart-Home-System Qivicon der Deutschen Telekom lahm. Nun ist es wieder seit mehr als 24 Stunden ausgefallen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 73 Beiträge

Das Smart-Home-System Qivicon der Deutschen Telekom ist erneut für mehr als 24 Stunden ausgefallen: Nach Angaben von Nutzern gegenüber heise online und im Forum der Qivion-Community verweigert das System am gestrigen Dienstagmorgen bei Wartungsarbeiten seitens der Telekom ganz oder teilweise seinen Dienst. Ein klares Fehlerbild ergibt sich aus den Berichten der Betroffenen nicht: Bei einigen scheinen vorgegebene Abläufe von Qivicon noch abgearbeitet zu werden, bei anderen nicht.

Übereinstimmend berichten allerdings mehrere User davon, dass es nicht mehr möglich ist, über die App auf die zentrale Steuereinheit im Heim namens "HomeBase" zuzugreifen. Stattdessen erhalten Nutzer beispielsweise die Fehlermeldung "99005", bei anderen wechselte die Anzeige mittlerweile auf "Fehler 99007". Ein Neustart hilft in diesen Fällen offenbar ebensowenig wie eine Neuinstallation. Besonders bitter ist dies für Nutzer, bei denen es in den vergangenen Stunden mehrfach zu einer Fehlfunktion der Alarmanlage kam, die sich eigentlich über die App beenden ließen.

Das letzte Status-Update des Qivicon-Supports stammt von 22:25 Uhr gestern Abend. Da hieß es, ein Software-Hotfix "konnte vorläufig nicht das erwünschte Ergebnis erzielen". Danach wurde nur noch bekanntgegeben, dass ein weiteres Informations-Update "am morgigen Mittwoch während des Morgens zu erwarten" sei.

Mittlerweile wirkt der Support recht rat- und hilflos. So lautete die Antwort auf die Frage einen Kunden nach einer Lösung: "Sie können sich jedoch sicher sein, dass wir, wenn ein Workaround für die Kunden vorliegen würde, diesen so schnell wie möglich hier mit Ihnen teilen würden. Aktuell ist die Lage jedoch, dass die Kollegen von der Technik die Ursachen mit Hochdruck bearbeiten, damit die Services wieder für alle Kunden vollständig und ohne Einschränkungen verfügbar sind." (nij)