Menü

Deutsche Telekom konkretisiert Pläne für Glasfaserausbau

Telekom-Chef Tim Höttges bekräftigte die Pläne seines Konzerns, ab 2021 jedes Jahr rund zwei Millionen Haushalte mit Glasfaser bis zum Haus zu versorgen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 141 Beiträge
Deutsche Telekom konkretisiert Pläne für Glasfaserausbau

(Bild: dpa, Guido Kirchner)

Die Deutsche Telekom macht das Ausbautempo von Glasfaserleitungen auf der letzten Meile auch von den Rahmenbedingungen abhängig. "Verbessern sich die Rahmenbedingungen – kommen mehr Fördermittel, erleichtert die Regulierung ihre Rahmenbedingungen – können wir mehr bauen", sagte Telekom-Chef Tim Höttges am Donnerstag vor Beginn der Kapitalmarkttage des Konzerns in Bonn. Verschlechterten sie sich, und damit die Rendite der Investitionen, würde in dem Moment weniger gebaut. "Wir werden verlässlich für alle Seiten: für den Kapitalmarkt, für die Politik, für die Regulierung."

Höttges bekräftigte die Pläne seines Konzerns, ab 2021 jedes Jahr rund zwei Millionen Haushalte mit Glasfaser bis zum Haus zu versorgen. Damit könnte in acht Jahren der gesamte Marktanteil der Telekom von rund 40 Prozent mit Glasfaser angeschlossen sein, sagte Höttges. Die Investitionen würden "die Bilanz nicht zusätzlich belasten, oder unser Rating oder andere Parameter gefährden."

Noch setzt die Telekom vor allem auf die Aufrüstung ihrer vorhandenen Kupferkabel. Mit Vectoring sollen bis Ende kommenden Jahres 95 Prozent aller Haushalte in Deutschland mit Geschwindigkeiten von 250 Megabit pro Sekunde versorgt werden. Darin sind auch Partnerschaften enthalten, bei denen die Telekom auf die Infrastruktur der Wettbewerber zurückgreift. (anw)

Anzeige
Anzeige