Menü

Deutsche Telekom schließt Shops und streicht Jobs

Auf der Straße ist der Service der Telekom offenbar nicht mehr so gefragt. Sie schließt deshalb Filialen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 67 Beiträge

(Bild: Deutsche Telekom)

Von

Die Deutsche Telekom will laut einem Zeitungsbericht ihr Filialnetz ausdünnen. Von den gegenwärtig rund 500 Shops in eigenem Besitz wolle der Konzern 40 schließen, berichtet das Handelsblatt. Ein Insider habe der Zeitung gesagt, die Zahl der Verkaufsstandorte sei überdimensioniert. Von den 4500 Stellen würden 1200 gestrichen.

Dem Management falle der Umbau nicht leicht, auch weil die Geschäfte mit ihrer magentafarbenen Beschilderung zum Markenkern der Telekom gehörten, schreibt das Handelsblatt. Die Nachfrage in den Shops sei aber in den vergangenen Jahren stark gefallen, während die Nachfrage online ansteige. In Kürze werde der Vorstand die Details der Stellenkürzungen mit dem Betriebsrat besprechen.

Zwischenzeitlich hatte die Telekom laut dem Bericht in über 1100 Filialen seine Leistungen angeboten, davon gehörten rund 800 dem Unternehmen direkt. Derzeit sind es gut 1000 Geschäfte, von denen die Hälfte dem Unternehmen gehört. Seit 2014 seien jedes Jahr 15 bis 20 Shops geschlossen oder in Partnergeschäfte umgewandelt worden.

Eine wichtige Rolle in der Kundenbetreuung sollen künftig Apps wie "Mein Magenta" einnehmen. Kunden können damit Rechnungen und Verträge einsehen, neue Tarife buchen und Produkte bestellen
Bis 2021 sollen 50 Prozent der Kunden diese App nutzen. (anw)