Deutsche Telekom will Anteile an New T-Mobile auf über 50 Prozent erhöhen

Die Deutsche Telekom könnte das Mehrheitsstimmrecht an der New T-Mobile verlieren, sollte Softbank seine Anteile anderweitig verkaufen. Also schnell zuschlagen?

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: rblfmr/Shutterstock.com)

Von

Die Deutsche Telekom könnte ihre Anteile an der aus der Fusion ihrer US-Tochter T-Mobile US mit Sprint entstandenen New T-Mobile deutlich erhöhen. Bisher hält die Deutsche Telekom mehr als 43 Prozent des Konzerns. Nach Angaben des Wall Street Journal laufen deswegen bereits konkrete Gespräche mit dem japanischen Tech-Mischkonzern Softbank. Dem Sprint-Mehrheitseigner Softbank gehören etwa 24 Prozent der New T-Mobile. Einem Verkauf seiner Anteile scheint der Konzern nicht abgeneigt zu sein – zumal es bei Softbank gerade nicht besonders gut läuft. Softbank hatte 2019 einen Reinverlust von 8,3 Milliarden Euro eingefahren.

Die Telekom könnte ihren Anteil an der New T-Mobile auf mehr als 50 Prozent steigern, sofern der Deal zustande kommt, berichtet das Wall Street Journal und beruft sich dabei auf Insider, die mit der Angelegenheit vertraut sind. Die Deutsche Telekom wollte dazu zunächst keine Angaben machen. Auf einer Konferenz mit Investoren ließ Softbank-Gründer Masayoshi Son jedoch kürzlich wissen, dass das Unternehmen Aktienverkäufen und verschiedenen Optionen und Szenarien offen gegenüberstehen würde. Gleichwohl betonte Son, dass die Erwartungen an das Unternehmen New T-Mobile bezüglich einer Wertsteigerung hoch seien.

Durch eine Vereinbarung mit Softbank kann die Deutsche Telekom bereits jetzt das Stimmrecht über den Aktienanteil der Investorengruppe ausüben. Bei einem Verkauf der Aktien an einen anderen Investor würde die Telekom die Stimmrechte jedoch verlieren und damit insgesamt auch das Mehrheitsstimmrecht. Um das zu verhindern müsste die Telekom schnell zuschlagen – auch um die Aktien noch zu einem günstigen Kurs zu ergattern. Denn es ist wahrscheinlich, dass der Kurs der New T-Mobile weiter ansteigt. Für die Deutsche Telekom dürfte das aber auch jetzt schon ein teurer Spaß werden: Die Börsenbewertung der New T-Mobile liegt bei rund 120 Milliarden US-Dollar. Damit die Telekom ihren Anteil auf über 50 Prozent hochschrauben kann, müssten mehr als 8 Milliarden US-Dollar an Softbank fließen.

(olb)