Menü

Deutsche Videospielebranche floriert

vorlesen Drucken Kommentare lesen 120 Beiträge

Die Computer- und Videospielebranche blickt in Deutschland auf ein Rekordjahr zurück. Mit 21 Prozent Wachstum seien die Erwartungen für das Jahr 2007 mehr als erfüllt worden, teilte der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) heute mit. Insgesamt hat die Branche in Deutschland 1,37 Milliarden Euro gegenüber 1,1 Milliarden im Vorjahr mit dem Verkauf von Spielen für PCs und Spielekonsolen eingenommen.

Als Zugpferd erwiesen sich Spiele für Konsolen mit einem Plus von 38 Prozent. Sie spülten der Branche einen Umsatz von 904 Millionen Euro in die Kassen, während die Umsätze mit PC-Spielen um drei Prozent auf 458 Millionen Euro leicht zurückgingen. Deutlich legten Spieletitel für mobile Konsolen zu: Der Umsatz stieg um 65 Prozent auf 360 Millionen Euro.

Mit Spielen für Konsolen wie der PSP von Sony oder der Nintendo DS hat es die Branche nach Angaben des Verbandes vor allem geschafft, ihre Zielgruppe zu erweitern und neue Kunden zu gewinnen: "Hier erreichen wir mit den neuen Spielkonzepten sehr viel neue Kunden", sagte BIU-Geschäftsführer Olaf Wolters. Während der Anteil von Frauen unter den Spielern von Videospielen 2007 lediglich bei 24 Prozent lag, waren es bei den mobilen Konsolen mit 49 Prozent rund die Hälfte. "Computer- und Videospiele sind in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen", sagte Wolters. Für das laufende Jahr erwartet der Verband das größte Wachstum bei Spielen für stationäre Konsolen. (dpa) / (anw)