Deutsche Wirtschaft verschenkt jährlich 4,5 Milliarden Euro

Eine von Microsoft in Auftrag gegebene Studie spricht von Fehlinvestitionen, falschen Prioritäten und zu wenig Weiterbildung in deutschen Unternehmen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 234 Beiträge
Von
  • Sven Hansen

Eine vom Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) im Auftrage der von Microsoft initiierten IT-Fitness-Initiative durchgeführte Studie kommt zu dem Schluss, dass deutschen Unternehmen durch fehlende Weiterbildung ihrer Mitarbeiter jährlich 4,5 Milliarden Euro verloren gehen. Während der Computereinsatz in den Unternehmen in den letzten Jahren enorm zugenommen habe, sei der Kenntnisstand über die Arbeit am Computer nicht im gleichen Maße gewachsen. 75 Prozent der Produktivitätssteigerungen am Arbeitsplatz entstünden demnach durch die Informationstechnik, die jedoch durch fehlende Weiterbildung im Bereich Computer und Internet gebremst würde. In der momentanen Krise sehen die Autoren der Studie die Chance, durch Investitionen im Personalbereich den Grundstein für künftige Wettbewerbsvorteile zu legen.

Die Initiative "IT-Fitness" wurde von Microsoft Deutschland und Partnern, darunter der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und der Netzwerkhersteller Cisco, im November 2006 ins Leben gerufen. Ziel der Initiative ist es, die Wettbewerbsfähigkeit von Auszubildenden aus Industrie und Handwerk durch eine Optimierung ihrer IT-Kompetenz zu verbessern. Bis zum Jahr 2010 sollen auf diesem Wege vier Millionen Menschen in Deutschland fit für den Umgang mit Informationstechnologie im Berufsleben gemacht werden. Die DIW-Studie soll der Öffentlichkeit morgen in voller Länge vorgestellt werden. (sha)