zurück zum Artikel

Deutscher Chip-Auftragsfertiger kauft französische Atmel-Fab

Im Jahr 2008 hatte der japanische Konzern Renesas sein Halbleiter-Fertigungswerk [1] in Landshut aufgegeben [2]; es war dann von einer eigens zu diesem Zweck gegründeten Investorengruppe namens Silicon Foundry Holding übernommen wurde, die sich später in Landshut Silicon Foundry beziehungsweise LFoundry GmbH [3] umbenannte. Nun übernimmt LFoundry eine zweite Chipfabrik (Fab), die Siliziumwafer mit 200 Millimetern Durchmesser verarbeiten kann, nämlich die bisherige Fab der Firma Atmel [4] im südfranzösischen Rousset [5].

LFoundry wächst damit um 750 Mitarbeiter und verdreifacht die Produktionskapazität auf jetzt rund 30.000 Waferstarts monatlich in beiden Werken zusammen. LFoundry wird mindestens noch vier Jahre lang als Auftragsfertiger für Atmel tätig sein. (ciw [6])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-1029766

Links in diesem Artikel:
[1] http://maps.google.de/maps?ll=48.5432,12.11253&t=h&z=17
[2] https://www.heise.de/meldung/Renesas-will-Chipfabrik-in-Landshut-verkaufen-Update-208057.html
[3] http://www.lfoundry.com/
[4] http://www.atmel.com/
[5] http://maps.google.de/maps?ll=43.47273,5.605&t=h&z=16
[6] mailto:ciw@ct.de