Menü

Deutscher Computer- und Videospielemarkt wächst um 10 Prozent

971 Millionen Euro wurden im ersten Halbjahr 2016 in Deutschland mit digitalen Spielen umgesetzt. Besonders stark gewachsen ist das Segment der virtuellen Güter und Zusatzinhalte ist hingegen um 20 Prozent.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge

Deutscher Markt für digitale Spiele im ersten Halbjahr 2016 und 2015

(Bild: BIU)

Von

Der deutsche Markt für Computer- und Videospiele ist im ersten Halbjahr 2016 um 10 Prozent auf einen Umsatz von 971 Millionen Euro gewachsen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug er noch 884 Millionen Euro. Das ergaben laut Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) Zahlen des Marktforschungsunternehmens GfK.

Berücksichtigt werden dabei Spiele auf Datenträgern oder als Download, die 521 Millionen Euro einbrachten. Dazu kommen Abonnements (82 Millionen Euro) und per Mikrotransaktion erworbene virtuelle Güter und Zusatzinhalte (317 Millionen Euro) sowie Ausgaben von Spielern für kostenpflichtige Online-Netzwerke wie PlayStation Plus und Xbox Live Gold, mit denen 51 Millionen Euro umgesetzt wurden.

Der Umsatz mit Spielen für PC, Konsole, Handheld und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablet Computer schrumpfte im ersten Halbjahr 2016 gegenüber 2015 um 2,4 Prozent. Dieser Bereich sei besonders stark von einzelnen Hit- und Bestseller-Titeln geprägt, merkt der BIU an. Das Segment der virtuellen Güter und Zusatzinhalte ist hingegen um 20 Prozent gewachsen.

Die Daten kommen aus dem "GfK Consumer Panel". Hierzu gehören unter anderem eine für die deutsche Bevölkerung repräsentative laufende Befragung von 25.000 Konsumenten zu ihren Einkaufs- und Nutzungsgewohnheiten bei digitalen Spielen, sowie ein Handelspanel. (anw)