Deutscher E-Commerce wächst um 12 Prozent

Im vergangenen Jahr wurden im deutschen E-Commerce so viel Euros wie noch in keinem Jahr vorher umgesetzt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge

(Bild: BEVH)

Von

72,6 Milliarden Euro wurden im vergangenen Jahr mit Waren im deutschen E-Commerce umgesetzt. Das sind nach Angaben des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel (BEVH) 11,6 Prozent mehr als im Jahr 2018. Angetrieben worden sei der Onlinehandel dadurch, dass mittlerweile jeder dritte Onlinekäufer mehrmals wöchentlich im Internet bestellt. Zudem würden immer mehr Waren mit Mobilgeräten bestellt; während der Anteil der Bestellungen mit Smartphones und Tablets vor fünf Jahren noch 20 Prozent betrug, sind es heute gut 30 Prozent.

Die größte Warengruppe im Onlinehandel "Unterhaltung" mit Bild- und Tonträgern, Elektronikartikeln, Computern, Spielen und Software wuchs auf eine Rekordumsatzmarke von 25,84 Milliarden Euro gegenüber 23,18 Milliarden im Jahr 2018. Die zweitgrößte Warengruppe "Bekleidung" kam auf 18,7 Milliarden Euro, 1,9 Milliarden mehr als im Jahr zuvor. Mit Waren für die Wohnungseinrichtung wurden 10,9 Milliarden Euro umgesetzt gegenüber 9,6 Milliarden 2018.

Der Gesamtumsatz mit Waren sowie Dienstleistungen im Interaktiven Handel, der neben Onlineverkäufen auch schriftliche und telefonische Bestellungen enthält, erreichte 94 Milliarden Euro, teilte der BEVH weiter mit. Für das laufende Jahr erwartet der Verband ein Wachstum von 10 Prozent.

"Das Rekordjahr 2019 hat gezeigt: Das digitale Geschäft ist der Motor des Handels und Plattformen werden mehr und mehr zum Betriebssystem der gesamten Wertschöpfungskette", kommentiert BEVH-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer. "Einzel- und Großhandel werden digital, oder verschwunden sein." (anw)