Menü

Deutscher Internet-Preis für E-Commerce-Logistik

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge

Bundeswirtschaftsminister Werner Müller und Telekom-Chef Ron Sommer vergaben heute auf der CeBIT den "Deutschen Internet-Preis für den Mittelstand". Dreimal 100.000 Mark hatte der Wirtschaftsminister gemeinsam mit privaten Sponsoren für E- und M-Commerce-Unternehmen mit "erfolgreichen und innovativen Logistikkonzepten" ausgelobt. Die Preise gewannen der Computerversand Alternate.de und der E-Logistik-Anbieter IVU.de, der sich vorwiegend mit Autovermietungen befasst. Außerdem wurde der E-Commerce-Logistiker www.logeon.net ausgezeichnet. Insgesamt hatten sich 125 Unternehmen an dem Wettbewerb beteiligt. Ausgewählt wurden die Preisträger vom Projektträger Multimedia beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

Das Internet sei längst keine Modeerscheinung mehr, sondern Alltag, sagte Bundeswirtschaftsminister Müller in seiner Festansprache. Die Technologieunternehmen hätten Wachstumsraten wie keine andere Branche. Gleichzeitig würden die Mythen der New Economy zu Recht entzaubert. "Es zeigt sich, dass in der New Economy die Grundsätze der Old Economy gelten. Das wurde lange vernachlässigt", erklärte der Minister. Trotz Turbulenzen an den Börsen glaubt Müller jedoch nicht an einen Niedergang der Internet-Wirtschaft. Mit dem Internet könne man Überproduktionen entgegenwirken und sinnlose Lagerbestände abschaffen, führte er aus und betonte, dass es für die Wirtschaft jetzt darauf ankomme, diese Kostenvorteile zu nutzen.

In der Branche Internet gehe die Nutzung durch Wirtschaft und Verbraucher jedenfalls steil aufwärts, meinte Müller. Die Nutzung von Internet-Diensten habe im Jahr 2000 gegenüber dem Vorjahr um 59 Prozent zugenommen. Bei mobilen Anwendungen sei Deutschland sogar an den USA vorbeigezogen. In den Feldern Telekommunikation und Informationstechnik sei 2000 die Zahl der Erwerbstätigen um vier Prozent auf rund 800.000 angestiegen. "Kein anderer Wirtschaftssektor weist diese Wachstumsraten auf, und das Potenzial ist enorm", betonte der Bundeswirtschaftsminister.

Telekom-Chef Ron Sommer forderte unterdessen: "Internet-Lösungen machen erst dann Sinn, wenn am Ende auch etwas beim Kunden ankommt." Die Telekom gehört neben dem Bertelsmann-Konzern, der Net@G und Energis.ision zu den Sponsoren des Preises. (mbb)