Deutscher PC-Markt schwächelt [Update]

Im Unterschied zum weltweiten Wachstum des PC-Markts gingen die Verkäufe in Deutschland im zweiten Quartal um vier Prozent zurück; Brancheninsider erwarten eine Marktbereinigung, die nicht alle deutschen PC-Hersteller überleben dürften.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 215 Beiträge
Von
  • Jürgen Kuri

Der deutsche PC-Markt war im zweiten Quartal gegen den weltweiten Branchentrend deutlich rückläufig, ergeben die jüngsten Zahlen der Marktforscher von Gartner, die der Financial Times Deutschland bereits vorliegen. Laut der Statistik gingen die Computerverkäufe im Vergleich zum Vorjahresquartal um vier Prozent zurück und lagen noch bei 1,9 Millionen Systemen. Das sei der erste Rückgang seit vier Jahren, schreibt die Zeitung. Weltweit sind die Computerverkäufe im zweiten Quartal laut Gartner um elf Prozent gestiegen – auch in anderen großen Ländern Europas entwickelte sich der Absatz dem Bericht zufolge besser als hierzulande.

Europas größter PC-Hersteller Fujitsu Siemens Computers (FSC) habe bereits seine Umsatzerwartungen für den Heimatmarkt gesenkt, schreibt die Zeitung weiter. Besonders stark betroffen sei auch der Elektronikgroßhändler Medion, dessen Marktanteil um vier Punkte auf sieben Prozent abgesackt sei: Medion, die unter anderem Lieferant des Lebensmittel-Discounters Aldi sind, hätten ein Drittel weniger Geräte verkauft. Auch der deutsche PC-Hersteller Maxdata leide seit geraumer Zeit an sinkenden Umsätzen und roten Zahlen.

"Der eine oder andere wird diese Krise nicht überleben", meinte ein Brancheninsider zu der Finanzzeitung. Selbst der weiter steigende Absatz von Laptops konnte den Rückgang im Geschäft mit Computern in Deutschland nicht ausgleichen: Zwar stieg die Zahl der verkauften Mobilrechner im zweiten Quartal um acht Prozent, der Absatz von Desktop-PCs sank dagegen um 13 Prozent.

"Wir haben im ersten Halbjahr deutlich weniger Computer ausgeliefert. Die Lager aller Händler waren zu Beginn des Jahres mit Produkten voll", sagte Jörg Hartmann, Marketingchef Deutschland bei Fujitsu Siemens gegenüber der Zeitung. Der Computerhersteller geht angesichts des schwierigen Markts in diesem Jahr von keinem Umsatzzuwachs im Geschäft mit Desktop-PCs und Laptops aus.

[Update]:
Mittlerweile hat Gartner weitere Details zu den PC-Marktzahlen in Deutschland veröffentlicht. "Die PC-Verkäufe waren zum zweiten Mal in Folge enttäuschend", meinte Gartner-Analystin Meike Escherich. "Der Privatkundenbereich fiel um drei Prozent ab, der Geschäftskundenbereich sogar um fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr." Große Lagerbestände und ein übertriebener Optimismus der Wirtschaft hätten viele PC-Hersteller dazu verführt, die Nachfrage nach PCs erneut zu überschätzen.

Marktführer hierzulande bleibt trotz Schwierigkeiten im PC-Geschäft Fujitsu Siemens, der Konzern konnte seine Position sogar leicht ausbauen. Es sei aber für die Firma aber erneut schwierig gewesen, dem Preisdruck der Konkurrenz standzuhalten, meint man bei Garnter. Fujistus Siemens musste im Notebook-Bereich Rückgänge von 15 Prozent hinnehmen. Im Privatkundenbereich bei Desktops wuchs Fujitsu Siemens allerdings überdurchschnittlich mit 14 Prozent. Insgesamt hat der führende Computeranbieter in Deutschland seinen Marktanteil im Jahresvergleich von 17 auf 18 Prozent erhöht.

Der Branchenzweite Hewlett-Packard sei im zweiten Quartal mit aggressiven Preis-Aktionen bei den Notebooks erfolgreich gewesen und habe hier ein 100-prozentiges Wachstum im Privatkundenbereich verbuchen können. HPs Marktanteil in Deutschland stieg von 10 auf 12 Prozent. Dem Branchendritten Dell, der weltweit Platz 1 unter den PC-Herstellern einnimmt und in letzter Zeit mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen hat, seien dank seiner Direkt-Strategie die Probleme mit hohen Lagerbeständen erspart geblieben. Dell baute seinen Marktanteil im Jahresvergleich von 10 auf 11 Prozent aus. Bei Acer (Marktanteil 8 Prozent) sank der Absatz in Deutschland laut Gartner wie bereits im ersten Quartal wegen zu großer, veralteter Lagerbestände. Auf dem fünften Platz landete Medion, dessen Marktanteil von 11 auf 7 Prozent absackte. (jk)