Menü

Deutscher PC-Markt steht im europäischen Vergleich wieder besser da

vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge

Einen leichten Rückgang der PC-Verkäufe um 0,3 Prozent registrierten die Marktforscher von Gartner für das dritte Quartal 2009 in Westeuropa. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum sanken die Verkaufszahlen auf 16,7 Millionen Stück – sie liegen damit allerdings rund 30 Prozent über dem Niveau der Monate April, Mai und Juni. Im europäischen Vergleich am besten abgeschnitten hat der deutsche Markt.

Während in Großbritannien die Verkaufszahlen weiterhin rückläufig sind und der drittgrößte Markt Frankreich nur knapp zwei Prozent wachsen konnte, verzeichnete Gartner hierzulande wieder ein Plus von 3,7 Prozent auf 3,34 Millionen Einheiten. Deutschland liegt damit sogar über dem weltweiten Wachstumsniveau im dritten Quartal 2009. Zwar gebe es Hinweise auf eine Besserung des Verbrauchervertrauens, aber auch der Trend hin zu Billig-PCs verschärfe sich weiter, warnte Gartner-Analystin Meike Escherich: "Die Käufer sind jedoch noch sehr preissensibel und die Volumenverkäufe haben sich zu niedrigeren Preislagen hin bewegt — noch stärker als in den vergangenen Quartalen."

Das aktuelle Wachstum wird erneut von mobilen Rechnern getrieben, deren Absatzzahlen gegenüber dem Vergleichszeitraum 2008 um 12 Prozent kletterten, bei Desktop-PCs steht hingegen ein Minus von 10 Prozent zu Buche. Während private Verbraucher entscheidende Impulse setzen, zeigen sich Firmenkunden nach wie vor zurückhaltend; das B2B-Geschäft ging um 3 Prozent zurück. Für die erste Jahreshälfte 2010 gibt sich Escherich daher auch eher pessimistisch: Gartner rechnet mit einer weiteren Wachstumsdelle. Allerdings komme die Markteinführung von Windows 7 zu einem günstigen Zeitpunkt, vor allem gewerbliche Kunden könnten das neue Betriebssystem zum Anlass für Neuinvestitionen nehmen, glaubt Escherich.

Die fünf größten PC-Hersteller hierzulande profitieren unterdessen sehr unterschiedlich von der Marktentwicklung. Während Acer, Hewlett-Packard und Asus, die allesamt auch ein breites Portfolio der beliebten Netbooks anbieten, deutlich zweistellig zulegen konnten, mussten Fujitsu und Dell deutliche – ebenfalls zweistellige – Einbußen hinnehmen. Acer nimmt nun mit fast 27 Prozent Marktanteil eine unangefochtene Spitzenstellung ein, Asus arbeitet sich allmählich zum dritten Rang vor, den Fujitsu noch einmal knapp verteidigen konnte.

Top-5-PC-Hersteller Deutschland, Q3-2009 (Stückzahlen in Tausend)
Firma Stück Q3-2009 Marktanteil Q3-2009 Stück Q3-2008 Marktanteil Q3-2008 Veränderung Q3-2008 zu Q3-2009
Acer 891 26,7 % 634 19,7 % 40,5 %
Hewlett-Packard 486 14,6 % 435 13,5 % 11,8 %
Fujitsu TS 272 8,1 % 339 10,5 % –19,9 %
Asus 257 7,7 % 206 6,4 % 25,1 %
Dell 230 6,9 % 317 9,8 % –27,4 %
Andere 1205 36,0 % 1292 40,1 % –6,8 %
Gesamtmarkt 3341 100,0 % 3223 100,0 % 3,7 %
Quelle: Gartner 2009

(map)