Deutschland sucht den schnellsten Rechner

In Hannover ging die erste deutsche Overclocking-Meisterschaft zu Ende.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 393 Beiträge
Von

Bild 1 [250 x 334 Pixel @ 21,5 KB]

Vergrößern

"Wer hat den Schnellsten?" -- das fragte sich die DOCM-Jury am Samstag, als einige der am weitesten übertakteten PCs Deutschlands an den Start gingen. Die DeutscheOverclocking-Meisterschaft fand auf dem Messegelände Hannover im Rahmen der Jugendmesse Nexxt Generation statt. Es wurde mit zweierlei Maß gemessen: Zum einen suchte man den Rechner mit der prozentual höchsten Taktsteigerung in CPU und GPU, in einer zweiten Wertung den "schnellsten Rechner Deutschlands", der die besten Gesamt-Benchmarkergebnisse lieferte. Ein Sonderpreis wurde für die ausgefallenste Kühlung ausgelobt.

Bild 2 [250 x 334 Pixel @ 22,7 KB]

Mitmachen konnte eigentlich jeder, das Testfeld war dennoch recht überschaubar. Die beiden Teilnehmer, die mit flüssigem Stickstoff kühlen wollten -- was zuvor mit großem Tam-Tam angekündigt worden war, nahmen am Ende leider doch nicht teil.

Die zwei zweitcoolsten Modelle schafften es mit kühlschrankähnlichen Kompressoren (siehe Bild links oben) immerhin auf weniger als minus 50 Grad Celsius. Gegenüber reiner Luftkühlung ist diese Methode auch erholsam leise, im Idealfall hört man wenig mehr als ein leises Sirren. Es geht aber auch einfacher (siehe Bild rechts): Alten Wärmetauscher neben den Rechner gestellt, Zimmerspringbrunnenpumpe anschließen, fertig zum Übertakten.

Heißer Anwärter auf den Sonderpreis zur ausgefallensten Kühlung war ein Eimer Eiswasser, der eine übertaktete Radeon 9700 Pro zum Funktionieren brachte (siehe Bild links unten). Das schon allein aus purer Bauteiltodesverachtung: Ein kleiner Stoß von einem unbedarften Zuschauer hätte schnell die Kühlung gleichmäßig auf Tastatur, Monitor und Mainboard verteilt. Ein Teilnehmer nutzt einfach einen Mobile-P4-Prozessor, der ohnehin weniger Abwärme produziert. Mit Gebläsen wie ein Staubsauger prügelte der Besitzer die doppelte originale Taktrate heraus.

Bild 3 [250 x 155 Pixel @ 14,7 KB]

Was macht man jetzt eigentlich mit so einem Haufen Rechenleistung? Die meisten machen SETI@home-Pakete. "Stabilität" ist in diesem Zusammenhang ein sehr dehnbarer Begriff. Auf Anfrage bestätigte jeder, dass die Kiste stabil laufe, den halbstündigen Rechentest bestanden dennoch nicht alle auf Anhieb. (cgl/c't)/