Menü
Update

Deutschlands erster Bitcoin-Automat steht in Berlin

Mitten im Herzen des Berliner Bitcoinkiezes steht seit kurzem Deutschlands erster Bitcoin-Automat. Nutzer können damit nicht nur Bitcoins gegen Bargeld kaufen, sondern auch ihre Bitcoins wieder unters Volk bringen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 533 Beiträge

Deutschland bekommt seinen ersten Bitcoin-Automaten. Das Gerät vom Hersteller Lamassu steht seit Mittwoch Abend in der Burger-Bar Room 77 in Berlin Kreuzberg bereit – mitten im sogenannten Bitcoinkiez, in dem mehrere Läden und Restaurants das Kryptogeld akzeptieren.

Um damit Bitcoins zu kaufen, benötigt man zum einem Bargeld, das in den Schlitz eingeführt wird, und zum anderen einen QR-Code mit einer Bitcoinadresse, der vom Automaten für den Transfer abgescannt wird. Der QR-Code kann dabei sowohl von einer Wallet-Anwendung auf dem Smartphone stammen als auch von einer Paperwallet.

Deutschlands erster Bitcoin-Automat (7 Bilder)

In der Burgerbar Room 77 im Bitcoinkiez in Berlin Kreuzberg findet sich Deutschlands erster Bitcoin-Automat. (Bild: Stefan Krempl)

Allerdings kann der Berliner Automat noch mehr: „Wir haben uns überlegt, was man damit alles machen kann“, erklärt der Barbesitzer Jörg Platzer, der sich selbst auch als Bitcoin-Evangelisten bezeichnet. Das Ergebnis der Überlegung: Unter dem Namen "Open-access Bitcoin-community hardware trading-plattform“ soll der Automat nicht nur den Tausch von Bargeld in Bitcoin ermöglichen – vielmehr sollen Nutzer auch ihre Bitcoins darüber verkaufen können.

Der Automat soll dabei nicht an eine Bitcoinbörse angeschlossen werden; die Coins sollen ausschließlich von verkaufswilligen Nutzern stammen und nur am Automaten weiterverkauft werden. Verkäufer sollen laut Platzer ihr Kryptogeld von einer eigens dafür generierten Bitcoinadresse auf den Automaten transferieren. Kauft nun ein Nutzer am Automaten die Coins, kann sich der Verkäufer dann seinen Erlös im Room 77 auszahlen lassen. Die Wechselkurse am Automaten stammen dabei von der Bitcoin-Börse Bitstamp.

Die Identifikation, mit der ein Verkäufer seinen Anspruch vor Ort beweist, soll dabei über ein kryptografisches Verfahren laufen – wobei sich Platzer und seine Mitstreiter noch nicht ganz klar über die Methode sind. Das Vorzeigen des privaten Schlüssels der Absendeadresse sei ebenso im Gespräch wie eine Identifikation über mit diesem privaten Schlüssel signierte Nachrichten.

Ebenfalls haben Verkäufer auch noch keine Möglichkeit zu steuern, zu welchem Mindestkurs ihre Coins verkauft werden dürfen. "Wer zuerst einzahlt, wird zuerst verkauft“, erläutert Platzer. Allerdings sei der Hersteller Lamassu bereits auf den Versuch aufmerksam geworden und habe Mithilfe bei einer Lösung angeboten.

Platzer betont, dass es nicht um Profit geht: „Es ist ein Experiment, wir haben nicht den Anspruch, eine perfekte Dienstleistung wie ein kommerzieller Anbieter hochzuziehen.“ Entsprechend sollen die Transaktionen mit dem Automaten auch komplett gebührenfrei bleiben. Ebenfalls ist ein tägliches Tauschlimit von 500 bis 1000 Euro angedacht. Ein kommerzieller Betrieb hätte zudem Lizenzen von der deutschen Finanzaufsicht BaFin erfordert, führt Platzer aus und verweist darauf, dass man vorher die Meinung zweier Rechtsanwälte eingeholt habe, um sicherzugehen.

Zunächst soll das Gerät zwei Monate in Betrieb bleiben, verspricht Platzer. Automaten von Lamassu stehen auch bereits in europäischen Städten wie Helsinki und Stockholm. Der erste Bitcoin-Automat der Welt wurde im Oktober im kanadischen Vancouver aufgestellt und stammt von Hersteller Robocoin.

[Update, 14.04.2014, 9:00]

Im Artikel ist die Rede vom ersten Bitcoin-Automaten Deutschlands, was streng genommen nicht korrekt ist. Es handelt sich hier um den ersten Automaten eines kommerziellen Anbieters in Deutschland. Der erste aufgestellte Bitcoin-Automat in Deutschland war höchstwahrscheinlich ein Kunstprojekt an der Bauhaus-Uni Weimar im Jahr 2012. (axk)

Anzeige
Anzeige